ergopraxis 2017; 10(09): 51
DOI: 10.1055/s-0043-108913
Rezensionen
© Georg Thieme Verlag Stuttgart – New York

Ein Ansatz zur Problemlösung – Bobath-Therapie

Contributor(s): Almut Hennings
Subject Editor:
Further Information

Publication History

Publication Date:
01 September 2017 (online)

Zoom Image

Wer ein Update der angewandten Neurophysiologie sucht, findet das Basiswissen unter Einbezug jüngster Studien in dieser 3. Neuauflage – ein „Muss“ auch für nicht Bobath-Interessierte. Die Autoren dieses Buchs sind international erfahrene Bobath-Instruktoren und Neurologie-Spezialisten der Physiotherapiewissenschaften. Stetig an der Weiterentwicklung der Bobath-Methode orientiert, geben sie fortgeschrittenen Lesern ein praxisnahes Lehrwerk an die Hand.

Sehr gut ist der Nomenklatur-Abgleich internationaler Literatur. Durch farbige Blöcke markieren die Autoren eindrücklich Merksätze, Definitionen, Vorsichtsmaßnahmen sowie klinische Beispiele. Zusammenfassungen am Kapitelende erleichtern das Nachschlagen. Die Bewegungsanalyse erklären die Autoren aufbauend, sodass die Therapeutin Hypothesen bilden kann, um ihre Behandlung zu planen. Sie beleuchten die Überlegungen und Auswahl der therapeutischen Interventionen in allen Facetten und hinterfragen auch mal kontrovers diskutierte Behandlungsansätze wie Schulterorthesen. In dem auf die ICF basierenden Assessmentteil und in den beiden Fallstudien herrscht der physiotherapeutische Anteil vor.

Das Buch eignet sich vor allem für erfahrene Ergotherapeuten zur Bobath-Weiterbildung. Schade, dass der Arm- und Handbereich dürftig ausfällt. Die umfangreiche Recherche einschlägiger Literatur sowie internationale Studienauswertungen heben das Buch auf ein wissenschaftliches Niveau.

Almut Hennings, Ergotherapeutin mit Schwer-punkt Neurologie und Bobath-Therapeutin aus Radolfzell