Aktuel Urol
DOI: 10.1055/s-0043-108807
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Das ist doch kein Beinbruch?! Eine seltene Komplikation der transrektalen Elektrostimulation zur Spermagewinnung

A rare complication of transrectal electrostimulation for sperm retrieval Jürgen Pannek, Dirk Leuth, Jens Wöllner
  • Neuro-Urologie, Schweizer Paraplegiker-Zentrum, Nottwil, Schweiz
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Bei Männern mit Kinderwunsch nach Rückenmarkverletzung ist häufig eine assistierte Ejakulation zur Gewinnung von Sperma erforderlich. Hierzu wird häufig die transrektale Elektrostimulation (TES) eingesetzt. Typische unerwünschte Effekte der TES sind autonome Dysregulation und Schmerzen. Bei einem 33-jährigen Mann mit kompletter Tetraplegie sub C6 seit 2004 kam es unter TES zu einer derart starken Beugespastik der Beine, dass eine transzervikale Schenkelhalsfraktur resultierte. Diese bisher nicht beschriebene Komplikation der TES zeigt, dass bei Männern mit langjähriger Tetraplegie, Spastizität und Osteoporose die Durchführung der TES in Narkose in Erwägung gezogen werden sollte.

Abstract

In men who wish to have children after a spinal cord injury, assisted ejaculation is frequently needed for sperm retrieval. Transrectal electrostimulation (TES) is often used for this purpose. Typical side effects of TES are autonomic dysreflexia or pain. In a 33-year old man with complete tetraplegia below C6 since 2004, TES caused massive leg spasticity, leading to transcervical fracture of the femoral neck. This previously unreported complication of TES demonstrates that, in men with long-term chronic tetraplegia, spasticity and osteoporosis, TES in anesthesia should be taken into consideration.