Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(06): 750
DOI: 10.1055/s-0043-108692
Für Sie notiert
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Makula-Dystrophie auf Punktmutation zurückzuführen

Further Information

Publication History

Publication Date:
06 June 2017 (online)

Ein einziges verändertes Gen im menschlichen Erbgut kann große Effekte haben. Die Makula-Dystrophie lässt sich auf eine solche Punktmutation zurückführen. Wissenschaftlern um die Oldenburger Biochemiker Prof. Karl-Wilhelm Koch und Farina Vocke ist es nun gelungen, diese Veränderung des Erbguts zu identifizieren und genauer zu untersuchen. Die Experten erhoffen sich auch Rückschlüsse auf andere Formen von Netzhauterkrankungen, wie der altersabhängigen Makuladegeneration.

Vocke F et al. Dysfunction of cGMP signalling in photoreceptors by a macular dystrophy-related mutation in the calcium sensor GCAP1. Hum Mol Genet 2017; 26: 133 – 144