Fortschr Neurol Psychiatr 2017; 85(11): 675-682
DOI: 10.1055/s-0043-106049
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Dorpater Zeit von Emil Kraepelin – Hinterließ dieser Aufenthalt Spuren in der russischen und sowjetischen Psychiatrie?

Emil Kraepelin’s time in Dorpat – Did this stay made marks in Russian and Soviet psychiatry?
Birk Engmann
1  Fachklinikum Brandis, Abt. für Psychosomatik und Neurologie
,
Holger Steinberg
2  Archiv für Leipziger Psychiatriegeschichte, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 November 2017 (online)

Zusammenfassung

Emil Kraepelin (1856–1926) gilt auch in Russland als bedeutender Psychiater. Hinzukommt, dass Kraepelin selbst im Russischen Reich tätig war – und zwar in den Jahren 1886 bis 1891 in Dorpat, dem heutigen Tartu in Estland. Wir gingen der Frage nach, ob die Popularität auf genau dieser Dorpater Zeit beruht. Es konnte gezeigt werden, dass – obwohl jene Jahre für das Schaffen Kraepelins von Bedeutung waren – sie nicht wesentlich zu seiner Popularität in Russland beitrugen. Übersetzungen von Kraepelins Schriften ins Russische liegen erst aus dem Zeitraum vor, in dem Kraepelin die Lehrstühle in Heidelberg bzw. in München innehatte. Zudem war es keinem seiner Dorpater Studenten und Doktoranden vergönnt, eine Position zu erreichen, die es ihm ermöglicht hätte, zu einem einflussreichen Protagonisten Kraepelinscher Lehren zu werden.

Die Kraepelin-Rezeption war im Russischen Reich und in der Sowjetunion höchst uneinheitlich. Zeitweise wurden rückblickend seine Dorpater experimentalpsychologischen Arbeiten gewürdigt – vor allem im Zusammenhang mit dem Aufstieg der Reflexologie in der russischen und vor allem frühen sowjetischen Psychiatrie, später wurden vor allem Kraepelins Verdienste um die Klassifikation psychiatrischer Erkrankungen herausgestellt.

Abstract

In Russia, German psychiatrist Emil Kraepelin (1856–1926) is regarded as an influential and famous personality in the history of the field. This study discusses whether it was his period in the Russian Empire in the years 1886 to 1891 when he worked at Dorpat University (today Tartu, Estonia) that raised his popularity in Russia. Our research shows that all of his writings which had been translated into Russian language derive from a period much later than Dorpat. Moreover, none of his students has ever reached a scientific position which would have enabled him to become a proponent of Kraepelin’s ideas in Russia. Despite his stay at Dorpat was important for Kraepelin’s scientific development, it had no major impact on Russian psychiatry.

The later perception of Kraepelin in Russia and in the Soviet Union is quite inconsistent. At some point of time, his works on experimental psychology were appreciated, which was probably connected with the rise of reflexology in Russian and, especially, Soviet psychiatry. On the other hand, it was Kraepelin’s merits in the classification of psychiatric diseases that have mainly been acknowledged.