Frauenheilkunde up2date 2017; 11(03): 231-242
DOI: 10.1055/s-0043-105917
Interdisziplinäre Themen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schilddrüse und Schwangerschaft – Update 2017

Georg Benker, Susanne Rösler
Further Information

Publication History

Publication Date:
26 July 2017 (online)

Thyreostatika in der Schwangerschaft? Hormonsubstitution und zusätzlich Jod? Schilddrüsen-OP noch vor der Geburt? Derartige Fragen tauchen in der Praxis auf – und nicht nur, wenn es um Frauen mit bereits gestörter Schilddrüsenfunktion geht. Die aktuelle Leitlinie der US-Schilddrüsengesellschaft gibt zu all diesen speziellen Fragen fundierte Handlungsempfehlungen anhand der wissenschaftlichen Evidenz.

Kernaussagen

Die aktuelle Leitlinie der American Thyroid Association (ATA) hat über 600 Publikationen zum Thema Schwangerschaft und Schilddrüse ausgewertet und anhand der Evidenz den therapeutischen Handlungsbedarf ermittelt. In der Schwangerschaft erhöht sich das Schilddrüsenvolumen, die Produktion von Thyroxin nimmt um etwa 50% zu. Bei einer gesunden Schilddrüse mit intakter Regulation erfolgt diese Anpassung automatisch. Mit möglichen Anpassungsproblemen der Schilddrüse in der Schwangerschaft ist zu rechnen bei Frauen mit Funktionsstörungen der Schilddrüse und ihrer Behandlung sowie bei Frauen mit Schilddrüsenantikörpern. Anhand von Fallbeispielen werden in diesem Artikel typische Fragen zum Thema Schilddrüse und Schwangerschaft beantwortet, wie sie dem Gynäkologen in der Praxis begegnen können.