Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2017; 27(02): 87-94
DOI: 10.1055/s-0043-104052
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss einer kombinierten seriellen Radonstollen-Hyperthermie auf klinische Parameter und ausgewählte Zytokine bei rheumatoider Arthritis und Osteoarthrose[*]

The Impact of Serial Radon and Hyperthermia Exposure in a Therapeutic Adit on Clinical Parameters and Pivotal Cytokines in Rheumatoid Arthritis and Osteoarthritis
Uwe Lange
1  Department of Rheumatology, Osteology and Physical Medicine, Kerckhoff-Klinik, University Gießen, Bad Nauheim
,
Gabriel Dischereit
2  Department of Rheumatology, Rheumazentrum Mittelhessen, Bad Endbach
,
Ulf Müller-Ladner
1  Department of Rheumatology, Osteology and Physical Medicine, Kerckhoff-Klinik, University Gießen, Bad Nauheim
,
Ingo H. Tarner
1  Department of Rheumatology, Osteology and Physical Medicine, Kerckhoff-Klinik, University Gießen, Bad Nauheim
,
Bernhard Kürten
3  Kurhaus Hanusch, Rheumatologie, Bad Hofgastein
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 07. November 2016

angenommen 13. Februar 2017

Publikationsdatum:
15. Mai 2017 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung Nach klinischen Beobachtungen profitieren Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) überdurchschnittlich gut von einer seriellen Radonstollen-Hyperthermie (sRSTH), ohne dass die Gründe hierfür genau bekannt sind.

Material und Methodik Bei Patienten mit gesicherter RA (n=25, Altersdurchschnitt 58 Jahre) und einer altersvergleichbaren Patientengruppe mit Osteoarthrose (OA, n=24) wurde der Einfluss einer sRSTH (12 Anwendungen in 3 Wochen) auf die Schmerzen (visuelle Analogskala – VAS), den Schmerzmittelbedarf und die Funktionskapazität (Funktionsfragebogen Hannover – FFbH) prospektiv untersucht. Ferner wurden die Serumspiegel der Zytokine Tumornekrosefaktor α (TNF-α), Interleukin(IL)-6, IL-10, receptor activator of NF kappa-B ligand (RANKL), Osteoprotegerin (OPG) und der RANKL/OPG-Quotient (Marker zur Quantifizierung des Knochenmetabolismus) analysiert. Bei RA-Patienten erfolgte zudem eine Analyse der anti-CCP-Antikörper (ACPA). Die Messungen erfolgten vor und nach sRSTH, die Parameter VAS, Schmerzmittelbedarf und FFbH wurden auch noch nach 3 Monaten evaluiert. Eine Biologika-Therapie sowie Medikation mit möglichem Einfluss auf den Knochenstoffwechsel bestand nicht.

Ergebnisse Die RA-Patienten zeigten direkt nach der sRSTH eine signifikante Schmerzlinderung (p<0,001), anhaltend bis zu 3 Monaten (p<0,001). Die OA-Patienten hatten erst nach 3 Monaten eine signifikante Schmerzlinderung (p<0,01). Die RA-Gruppe zeigte zudem eine Minderung der Schmerzmedikation sowie eine signifikante Besserung im FFbH direkt nach der Therapie als auch nach 3 Monaten (p jeweils<0,001). In beiden Gruppen zeigte sich ein signifikanter Abfall der TNF-α Spiegel (RA: p<0,001; OA: p<0,001). Die IL-6 Spiegel blieben ohne erkennbare Änderungen, bei den RA-Patienten waren beim IL-10 eine signifikante Zunahme (p<0,001), beim RANKL/OPG-Quotienten ein signifikanter Abfall (p<0,01) und bei den ACPA ebenso ein signifikanter Abfall (p<0,001) objektivierbar.

Diskussion Die sRSTH bewirkte bei RA mittelfristig eine signifikante Schmerzlinderung und Abnahme der Schmerzmedikation sowie signifikante Zunahme der Funktionskapazität. Ferner war ein Anstieg der knochenanabolen und ein Rückgang der knochenkatabolen Zytokine, neben einem Rückgang der ACPA objektivierbar, was der molekularen Grundlage für eine Verminderung des osteoklastären Knochenabbaus im Rahmen der entzündlich bedingten sekundären Osteoporose entspricht.

Schlussfolgerung Der Radonstollen-Hyperthermie kommt ein wichtiger Stellenwert im multimodalen Therapiekonzept der RA zu.

Abstract

Purpose According to clinical observations patients with rheumatoid arthritis (RA) present an average benefit after serial low-dose radon and hyperthermia (sRSTH) exposure, without precisely knowledge of the mechanisms.

Materials and Methods The effects of sRSTH exposure in a therapeutic adit (12 visits to the adit in 3 weeks) were prospective investigated in 25 patients with RA (mean age 58 years) and an age-matched control group of 24 patients with osteoarthritis (OA). The following outcome parameters were measured: pain by visual analogue scale (VAS), pain medication, function capacity (Funktionsfragebogen Hannover – FFbH), the serum levels of the cytokines tumor necrosis factor-α (TNF-α), interleukin(IL)- 6, IL-10, receptor activator of NF kappa-B ligand (RANKL), osteoprotegerin (OPG), and also the RANKL/OPG ratio as a marker of bone metabolism. In parallel anti-CCP-antibodies (ACPA) in RA-patients were analyzed. Measurements were performed at baseline and after completion of sRSTH, only VAS, pain medication, and FFbH were measured 3 months after sRSTH. A biological treatment or any drugs which could potentially influence bone metabolism was excluded.

Results RA-patients presented directly after sRSTH a significantly decreased pain (p<0.001), lasting up to 3 months after sRSTH (p<0.001), and a significant reduction of pain medication, whereas OA-patients showed only after 3 months a significantly pain reduction (p<0.01). Furthermore RA-patients presented a significant increase of the FFbH directly after and 3 months after sRSTH (p<0.001, respectively). Both groups showed a significant decrease of TNF-α serum levels (RA: p<0.001; OA: p<0.001). Whereas the IL-6 levels showed no changes, RA-patients showed a significantly decrease of the IL-10 levels (p<0.001), the RANKL/OPG ratio (p<0.01), and the ACPA levels (p<0.001).

Discussion In patients with RA, sRSTH exposure in a therapeutic adit results in a reduction of pain and increase of function capacity. Also, there was a decrease of osteocatabolic and an increase of osteoanabolic cytokine levels, which represents the molecular basis for inhibiting osteoclastic activity in secondary osteoporosis of inflammatory disease.

Conclusion Thus, serial radon(adit)therapy has an important role in a multimodaly treatment strategy for RA.

* Die osteologischen Anteile dieser Arbeit wurden kürzlich publiziert (Lange U., Dischereit G., Tarner I.H., Frommer K., Neumann E., Müller-Ladner U., Kürten B.: The impact of serial radon and hyperthermia exposure in a therapeutic adit on pivotal cytokines of bone metabolism in rheumatoid arthritis and osteoarthritis. Clin Rheumatol 2016; 35: 2783–2788).