Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2017; 27(02): 110-113
DOI: 10.1055/s-0043-103691
Fort- und Weiterbildung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Besonderheiten der orthopädischen Schuhversorgung des Rheumatikers

Special Aspects of Foot Orthotics in the Treatment of Patients with Rheumatoid Arthritis
Manfred Kemmerling
1  Rheumatologie und Traumatologie, Helios Klinik Attendorn, Klinik für Orthopädie, Attendorn
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
15. Mai 2017 (online)

Zusammenfassung

Die rheumatoide Arthritis führt bei den meisten Patienten im Verlauf der Erkrankung zu Fußdeformitäten mit daraus resultierenden typischen Beschwerden und Einschränkung der Mobilität. Im Rahmen der konservativen Therapie liegt neben der medikamentösen Behandlung, der physikalischen Therapie und Krankengymnastik sowie den lokalen Infiltrationstechniken der Schwerpunkt in der orthopädie-schuhtechnischen Versorgung. Die Pathophysiologie des Rheumafußes beinhaltet in Folge der entzündlichen Veränderungen zunächst eine Auflockerung des Kapsel-Bandapparates mit Instabilität und typischer Fußdeformität. Diese anfangs noch instabile Situation kann durch entsprechende Einlagenversorgungen korrigiert und konsolidiert werden. Im weiteren Verlauf der Erkrankungen kommt es dann zu Funktionsstörungen der Biomechanik des Rheumafußes, die durch entsprechende Schuhzurichtungen entlastet werden können. Bei der schweren Fußdeformität im Endstadium mit Kontrakturen und fixiertem Vor- und Rückfuß sind dann orthopädische Maßschuhe in Einzelanfertigung nach Erstellung eines Leistens für die Mobilität und Lebensqualität des Rheumatikers erforderlich.

Abstract

Over time, rheumatoid arthritis leads to foot deformities in most patients, accompanied by typical symptoms and restrictions in mobility. In addition to medication, physical therapy, physiotherapy and local infiltration techniques, one focus of conservative treatment is on orthotic therapy. As a consequence of inflammatory alterations, the pathophysiological processes in the rheumatic foot initially include increased laxity of the capsuloligamentous complex with instability and typical deformation. This unstable situation can be corrected and consolidated through custom-fit insoles. As the disease progresses, we see disturbances in the biomechanical function of the rheumatic foot. These symptoms can be relieved through special orthotics and insoles. Severe deformations of the foot seen in the final stage with contractions and a fixed fore foot and hind foot make it necessary to fit custom-made orthopaedic shoes based on a shoe last to preserve mobility and quality of life for patients with rheumatoid arthritis.