Gesundh ökon Qual manag
DOI: 10.1055/s-0043-103092
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einflussfaktoren auf die Standortwahl von hausärztlichen Land- und Stadtärzten in Niedersachsen

Influencing factors regarding the location of general practitioners in Lower SaxonyKatharina Schmidt1, Ole Marten2, Christian Kühne1, Jan Zeidler1, Martin Frank3
  • 1Leibniz Universität Hannover, Center for Health Economics Research Hannover (CHERH)
  • 2Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Arbeitsgruppe 5 für Gesundheitsmanagement und –ökonomie
  • 3Ärztekammer Niedersachsen, Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen (ZQ)
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 February 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund und Zielsetzung Die Sicherstellung einer flächendeckenden und bedarfsgerechten hausärztlichen Versorgung stellt zunehmend eine Herausforderung dar. Die Analyse von Prioritäten und Einflussfaktoren hinsichtlich des Niederlassungsverhaltens ist daher von hoher Bedeutung für eine bedarfsgerechte Versorgungskoordination. In dieser Arbeit wurden Einflussfaktoren auf die Standortwahl von Stadt- und Landärzten in Niedersachsen analysiert und bewertet. Ziel dieser Arbeit war es, bevorzugte Standortfaktoren aus ärztlicher Perspektive zu ermitteln, um neue Steuerungsansätze für die Sicherstellung der Versorgung zu identifizieren.

Methoden Der erste Studienabschnitt zu den Prioritäten der Einflussfaktoren auf die Standortwahl (PrEf) zielte auf die Erhebung der Relevanz von Standortfaktoren mithilfe des Analytic Hierarchy Process (AHP) in persönlichen Interviews ab. Im Anschluss wurde in Niedersachsen eine Querschnittserhebung der Einflussfaktoren auf die Standortwahl (QuESt) durchgeführt und mittels logistischer Regressionen die Präferenzen für die Standortwahl von Stadt- und Landärzten ermittelt.

Ergebnisse Im ersten Studienabschnitt PrEf konnten 10 AHP-Befragungen einbezogen werden. Das „Umfeld für die Familie“ erreichte mit einem globalen Gewicht von 32,4 % (SD = 19,4) die höchste Priorität in PrEf, gefolgt von „finanziellen Rahmenbedingungen“ (19,0 %, SD = 13,0) und „beruflichen Verpflichtungen“ (13,4 %, SD = 9,0). Dabei unterschieden sich in QuESt (n = 197) die Prioritäten zwischen Land- und Stadtärzten bei „finanziellen Rahmenbedingungen“, die von Landärzten mit 0,84 Punkten (p ≤ 0,05) wichtiger bewertet wurden.

Diskussion und Schlussfolgerung Entscheidend für die Niederlassung ist das „Umfeld für die Familie“, das in ländlichen Regionen häufig nicht den Wünschen entspricht. Die „finanziellen Rahmenbedingungen“ sind an zweiter Stelle und für Landärzte besonders wichtig. Die Politik, Kassenärztliche Vereinigungen und Kommunen sollten sich in Zukunft auf diese Steuerungsfaktoren fokussieren.

Abstract

Background and aim The overall distribution and appropriate general practitioner (GP) supply is an increasing challenge. Therefore, the analysis of priorities and factors regarding the location of GPs’ practice is of major importance for a need-based coordination of physician supply. In this study, priorities and factors regarding the location of GPs in Lower Saxony were analysed and evaluated. The aim of this study was to elicit the preferences of physicians in regard to location factors. The knowledge about these preferences could contribute to new distribution approaches of GP practices considering physicians’ wishes.

Methods The first part of the study, called the PrEf, aimed to identify and prioritize the influencing factors for the establishment of a GP’s practice with the Analytic Hierarchy Process (AHP) method in personal interviews. In the next step, we conducted a cross sectional study in Lower Saxony, called QuESt. In the QuESt study, we analyzed the preferences regarding the location of the practice for GPs in rural areas compared to GPs in urban areas with logistic regression methods.

Results The first part of the study (PrEf) consisted of 10 valid AHP interviews. The most important influential factor found in PrEf is the “family’s surroundings” with a global weight of 32,4 % (SD = 19,4), followed by “financial conditions” (19,0 %, SD = 13,0) and “work obligations” (13,4 %, SD = 9,0). The results from QuESt (n = 197) showed that the importance of “financial conditions” differed between rural and urban GPs: The rural GPs evaluated “financial conditions” by 0.84 points more important (p ≤ 0,05).

Conclusions The major influential factor for establishment of a practice is the “family’s surroundings” that often do not correspond to the GPs’ wishes. “Financial conditions” ranked second, which is also important for the GPs, especially for rural GPs. Politicians, the Associations of Statutory Health Insurance Physicians, and local authorities should focus on these aspects as regulating factors.