Z Geburtshilfe Neonatol 2017; 221(02): 73-80
DOI: 10.1055/s-0043-102953
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Steigender Konsum von Crystal Meth in Sachsen und dessen Risiken für Mutter und Kind – Erfahrungen an einem Perinatalzentrum Level I aus pädiatrischer Sicht

Increasing Consumption of Crystal Meth in Saxony and its Risks for Mother and Child – Experiences at a Level I Perinatal Center from a Pediatric Viewpoint
Jürgen Dinger
1  Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Dresden
,
Nicole Näther
1  Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Dresden
,
Pauline Wimberger
2  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Dresden
,
Ulrich S. Zimmermann
3  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Dresden
,
Jochen Schmitt
4  Zentrum für Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Dresden
,
Jörg Reichert
1  Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Dresden
,
Mario Rüdiger
1  Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden, Dresden
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 25. Mai 2016

angenommen nach Überarbeitung 25. Januar 2017

Publikationsdatum:
23. Mai 2017 (online)

Zusammenfassung

Die Anzahl bekannter Erstkonsumenten von Methamphetamin ist in Sachsen in den zurückliegenden Jahren sprunghaft angestiegen. Unter ihnen finden sich gehäuft auch junge Frauen im gebärfähigen Alter. Eine Unterstützung mit dem Ziel, die Auswirkungen des Drogenmissbrauches auf das Kind zu minimieren, sollte rechtzeitig, spätestens während der Schwangerschaft, besser noch davor beginnen. Zur Entwicklung entsprechender Angebote sind genauere Kenntnisse hinsichtlich der persönlichen Bedingungen der Frauen sowie der Besonderheiten der kindlichen Entwicklung nach fetaler Drogenexposition erforderlich. Hierzu wurden ausgewählte Daten von allen 129 Frauen sowie ihren neugeborenen Kindern analysiert, die von 2007 bis 2015 unmittelbar postnatal stationär an einem Perinatalzentrum Level 1 wegen des mütterlichen Drogenkonsums aufgenommen wurden. Etwa zwei Drittel der Frauen waren zum Zeitpunkt der Entbindung zwischen 20 und 30 Jahren alt und nur 48% nahmen die erste Vorsorgeuntersuchung bis zur vollendeten 12. Schwangerschaftswoche wahr. Bei den Kindern fielen pathologische Befunde u. a. an Herz, Urogenitalsystem und ZNS sowie eine heterogene klinische Entzugssymptomatik auf. Die vorgestellten Daten sollen die im Bereich der Geburtshilfe und Kindermedizin Tätigen sensibilisieren, um rechtzeitig adäquate Hilfen anbieten zu können. Ein Modell einer im Klinikverbund (Frauenklinik, Kinderklinik, Klinik für Psychiatrie) organisierten zeitgleichen Entzugs-Komplexbehandlung von Mutter und Kind – „Dresdner Versorgungspfad Crystal“ – wird vorgestellt.

Abstract

Over the past several years, the number of first-time users of methamphetamine considerably increased within the Free State of Saxony. This number also, and especially, includes women of child-bearing age and young mothers. A supportive intervention aimed at reducing the effects of drug abuse should begin in a timely way – during pregnancy at latest, but better before it. To develop an optimal care protocol for both the mother and her child, more knowledge regarding the personal conditions of the women as well as the specific features of later child development after prenatal methamphetamine exposure (PME) is vital. In this study, the data of 129 women and their newborns with PME who were admitted to a Level-1 perinatal center between 2007 and 2015 were analyzed. At delivery, two-thirds of the women were aged 20–30 years. Only 48% attended their first preventive examination in pregnancy within the first 12 weeks. Their children subsequently presented with heterogeneous withdrawal symptoms, and pathological findings of the heart, urogenital and central nervous system. The present data aims to sensitize pediatric and obstetric health professionals to the need for timely and adequate care and support. A pathway model of detoxification treatment for mother and child – “The Dresden Crystal Path” – is presented. It combines public and voluntary youth welfare organizations, public health authorities, a public drugs advisory service as well as medical care facilities. Moreover, it describes the coordination of different medical subspecialties such as pediatrics, obstetrics/gynecology and psychiatry.

Condensed Content