Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(09): 1161-1168
DOI: 10.1055/s-0043-102576
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Möglichkeiten und Grenzen der OCT-Angiografie bei Patienten mit Chorioretinopathia centralis serosa

Possibilities and Limitations of OCT-Angiography in Patients with Central Serous Chorioretinopathy
B. Cakir
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
,
M. Reich
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
,
S. J. Lang
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
,
A. Bühler
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
,
A. Stahl
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
,
D. Böhringer
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
,
H. Agostini
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
,
C. Lange
Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum Freiburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 30 November 2016

akzeptiert 20 January 2017

Publication Date:
17 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Chorioretinopathia centralis serosa (CCS) ist eine der häufigsten Ursachen für erworbene Makulopathien. Die neue OCT-Angiografie (OCTA) erlaubt als ein nicht invasives, kontaktloses Verfahren erstmals eine detaillierte Beurteilung und Charakterisierung der Aderhaut bei CCS-Patienten.

Methoden Es wurden 43 Augen von 29 CCS-Patienten in diese retrospektive Studie eingeschlossen. Als Kontrollkollektiv dienten 18 Augen von 9 gesunden Probanden. Die OCTA-Aufnahmen wurden beurteilt und mit konventionellen Aufnahmen der Fluoreszenz- (FAG) und Indocyaningrünangiografie (ICG) verglichen.

Ergebnisse Bei allen CCS-Patienten zeigten sich im Vergleich zur gesunden Kontrolle Veränderungen in Form von fokalen Hyper- und Hypoperfusionsarealen in der Choriokapillaris. Diese waren besonders bei Patienten mit chronischer, atropher CCS ausgeprägt. Die konventionelle FAG/ICG wies in 10 von 43 Augen einen Quellpunkt und in 3 von 43 Augen eine chorioidale Neovaskularisation (CNV) auf. Die OCTA konnte in 4 von 10 Fällen den Quellpunkt in Form eines Hyperperfusionsareals bestätigen und in 2 von 3 Fällen die chorioidale Neovaskularisation detektieren. In einem Fall zeigte die OCTA eine CNV, die in der FAG/ICG nicht nachweisbar war.

Schlussfolgerung Patienten mit CCS weisen in der OCTA deutliche Hyper- und Hypoperfusionsareale in der Choriokapillaris auf. Die Detektion von Quellpunkten ist aufgrund des fehlenden Nachweises von Leckagen in der OCTA nicht zuverlässig möglich. Die OCTA ist jedoch im Gegensatz zur FAG/ICG in der Lage, unabhängig von der exsudativen Aktivität CNV präzise darzustellen und stellt somit eine wichtige Ergänzung in der Diagnostik der CCS dar.

Abstract

Purpose Central serous chorioretinopathy (CSC) is a commonly acquired maculopathy characterized by the accumulation of subretinal fluid at the posterior pole. This study aims to analyze optical coherence tomography angiography (OCTA) findings in patients with acute and chronic CSC and to compare them to conventional imaging methods.

Methods A series of 43 consecutive eyes of 29 patients diagnosed with CSC and 18 eyes of 9 healthy control subjects were included in this retrospective study. The OCTA images were assessed and compared to conventional fluorescence (FAG) and indocyanine green angiography (ICG).

Results All CSC patients demonstrated abnormal areas of focal hypo- and hyperperfusion in the choriocapillaris. These were particularly evident in patients with chronic atrophic CSC. FAG and ICG imaging revealed leakage points in 10 of 43 eyes and choroidal neovascularization (CNV) in 3 of 43 eyes. OCTA imaging confirmed leakage points in 4 out of 10 cases and choroidal neovascularization in 2 out of 3 cases. In one case, OCTA demonstrated a CNV which was not detectable by FAG/ICG.

Conclusion OCTA reveals areas of focal hypo- and hyperperfusion in the choriocapillaris in patients with CSC. Due to the inability to detect plasma flow, OCTA is not suitable to detect leakage points in CSC with confidence. However, OCTA reliably detects CNV in CSC even in the absence of exudative activity and may, therefore, represent an important supplement in the diagnosis of CSC.