Psychother Psychosom Med Psychol 2017; 67(06): 240-244
DOI: 10.1055/s-0043-102180
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ergebnisse einer repräsentativen Befragung zur Durchführung der psychosozialen Begutachtung vor Lebendnierenspende in Deutschland

Results of a Representative Survey on the Psychosocial Evaluation Before Living Donor Kidney Transplantation in Germany
Martina de Zwaan
1   Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Medizinische Hochschule Hannover
,
Yesim Erim
2   Psychosomatische und Psychotherpeutische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen
,
Gertrud Greif-Higer
3   Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsmedizin Mainz
,
Sylvia Kröncke
4   Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Markus Burgmer
5   Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum, Münster
,
Frank Vitinius
6   Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie, Universitätsklinikum Köln
,
Sabine Kunze
7   Psychosoziale Medizin und Entwicklungsneurowissenschaften, Forschungsgruppe Angewandte Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
,
Hendrik Berth
7   Psychosoziale Medizin und Entwicklungsneurowissenschaften, Forschungsgruppe Angewandte Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 29 November 2016

akzeptiert 24 January 2017

Publication Date:
22 June 2017 (online)

Zusammenfassung

Ziel Da es keine verbindlichen Vorgaben zur Durchführung der psychosozialen Begutachtung von Lebendnierenspendern gibt, wird sie in Deutschland sehr unterschiedlich gehandhabt. Ziel der Untersuchung war es, mehr über die Durchführung der psychosozialen Begutachtung der Lebendnierenspender an deutschen Transplantationszentren zu erfahren.

Methodik Die Gutachter der 38 Transplantationszentren, die 2015 Nieren transplantiert haben, wurden angeschrieben und um Teilnahme an einem anonymen Online-Survey gebeten.

Ergebnis Es haben Gutachter von 28 (74%) Transplantationszentren teilgenommen. Nur 30 (4%) der Begutachtungen waren ablehnend. An den meisten Zentren erfolgt die psychosoziale Begutachtung nach Abschluss aller medizinischen Voruntersuchungen. Die psychosozialen Begutachtungen werden mit kurzen Wartezeiten verwirklicht, sind zeitaufwendig und werden meist über die interne Leistungsverrechnung finanziert. In der Mehrzahl der Zentren werden die Gespräche auf der Basis eines zumindest halbstrukturierten Interviews durchgeführt. Es besteht allerdings kein Konsens über Inhalte und Struktur des Begutachtungsprozesses.

Schlussfolgerung Ein wechselseitiger Austausch und eine Standardisierung des Begutachtungsprozesses könnten hilfreich sein, um eine Vergleichbarkeit zwischen den Zentren zu ermöglichen und die Chancengleichheit für potenzielle Lebendnierenspender und -empfänger zu verbessern.

Abstract

Aim Since there is no consensus about how to perform the predonation psychosocial evaluation of living kidney donor candidates, this is conducted differently in German transplant centers. Thus, the goal of the study was to learn more about how psychosocial evaluations are currently conducted in German transplant centers.

Methods The psychosocial evaluators of the 38 transplant centers performing kidney transplantations in 2015 were contacted and asked to participate in an anonymous online survey.

Results Psychosocial evaluators from 28 (75%) transplant centers responded. In only 30 (4%) of the evaluations contraindications for donation were reported. In most centers the psychosocial evaluation was performed after the completion of all medical tests. The evaluations were realized after only short waiting periods and were reported to be time-consuming. Financial reimbursement was mainly realized by internal cost allocation. In most centers the evaluators used semi-structured interviews. Still, there was limited consensus about structure and content of the psychosocial evaluation.

Conclusion Standardization of the psychosocial evaluation process could be helpful to enable comparisons between transplant centers and to achieve equal opportunities for the potential living kidney donors and recipients.

Ergänzendes Material