Rofo 2017; 189(03): 204-217
DOI: 10.1055/s-0043-102029
Consensus Paper
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

MR-Untersuchungen bei Patienten mit Herzschrittmachern und implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren[*]

Konsensuspapier der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Deutschen Röntgengesellschaft (DRG)Article in several languages: English | deutsch
Torsten Sommer
1  Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, DRK Krankenhaus Neuwied – Department of Diagnostic and Interventional Radiology, German Red Cross Hospital Neuwied, Germany
,
Wolfgang Bauer
2  Med. Klinik und Poliklinik I Univ. Klinikum Würzburg, Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz Univ. Würzburg – Department of Internal Medicine I, University Hospital Würzburg, Germany, Center for Heart Failure Research, University of Würzburg, Germany
,
Katharina Fischbach
3  Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Magdeburg – Department of Radiology and Nuclearmedicine, University Hospital Magdeburg, Germany
,
Christof Kolb
4  Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen, Deutsche Herzzentrum Muenchen, Muenchen, Deutschland– Department of Cardiology, German Heart Center Munich, Germany
,
Roger Luechinger
5  Institut für Biomedizinische Technik, Universität und ETH Zürich – Institute for Biomedical Engineering, University and ETH Zurich, Switzerland
,
Uwe Wiegand
6  Klinik für Kardiologie, Schwerpunkt Rhythmologie und Elektrophysiologie, Sana-Klinikum Remscheid, Remscheid – Department of Cardiology,Rhytmology and Electrophysiology, Sana-Clinics Remscheid, Remscheid, Germany
,
Joachim Lotz
7  Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsmedizin Göttingen – Diagnostic and Interventional Radiology, University Hospital Göttingen, Germany
,
Ingo Eitel
8  Medizinische Klinik II (Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin), Universitäres Herzzentrum Lübeck, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) – Department of Internal Medicine II (Cardiology, Angiology, Intensive Care) University Heart Center Luebeck, University Hospital, Schleswig-Holstein, Germany
,
Matthias Gutberlet
9  Department of Diagnostic and Interventional Radiology, University of Leipzig – German Heart Center Leipzig, Germany
,
Holger Thiele
10  Medizinische Klinik II (Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin), Universitäres Herzzentrum Lübeck, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) – Department of Internal Medicine II (Cardiology, Angiology, Intensive Care) University Heart Center Luebeck, University Hospital, Schleswig-Holstein, Germany
,
Hans H. Schild
11  Radiologische Klinik, Unversitätsklinikum Bonn – Department of Radiology, University Hospital Bonn, Germany
,
Malte Kelm
12  Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitaetsklinikum Duesseldorf, Duesseldorf –Department of Cardiology, Pneumolgy and Angiology, University Hospital Duesseldorf, Duesseldorf, Germany
,
Harald H. Quick
13  Hochfeld- und Hybride MR-Bildgebung, Universitätsklinikum Essen, Essen; Erwin L. Hahn Institut für MR-Bildgebung, Universität Duisburg-Essen, Essen – High Field and Hybrid MR Imaging, University Hospital Essen; Erwin L. Hahn Institute for MR Imaging, Germany
,
Jeanette Schulz-Menger
14  Experimental Clinical Research Center, Kardiologie, Charité Campus Buch, ECRC, Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland, HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Klinik für Kardiologie und Nephrologie, Deutschland – Experimental Clinical Research Center,Cardiology, Charité Campus Buch, University Medicine Berlin Germany, HELIOS Clinics Berlin-Buch, Department Cardiology and Nephrology, Berlin, Germany
,
Jörg Barkhausen
15  Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein – Department of Radiology and Nuclearmedicine, University Hospital Luebeck, Germany
,
Dietmar Bänsch
16  Klinik für Innere Medizin/Kardiologie KMG-Kliniken Güstrow, Deutschland – Department of Internal Medicine/Kardiology, KMG Hospital Guestrow, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

08 January 2017

31 January 2017

Publication Date:
15 February 2017 (online)

Zusammenfassung

In diesem gemeinsamen Konsensuspapier der Deutschen Röntgengesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie werden der MR-physikalische und elektrophysiologische Hintergrund sowie das prozedurale Management für MR-Untersuchungen von Patienten mit Herzschrittmachern und implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren dargestellt. Es werden detaillierte Handlungsanweisungen bezüglich Indikationsstellung, den spezifischen Untersuchungsbedingungen mit Umprogrammierung des SM/ICD-Systems, Modifikation der MR-Sequenzen und Monitoring gegeben sowie die Verantwortlichkeiten und Aufklärungsnotwendigkeiten zwischen Radiologie und Kardiologie definiert. Ziel ist es, ein Maximum an Patientensicherheit zu gewährleisten sowie Rechtssicherheit für die beteiligten Ärzte herzustellen, um insgesamt den Zugang von Patienten mit aktiven kardialen Implantaten zu notwendigen MR-Untersuchungen zu verbessern.

Kernaussagen:

  • Konventionelle SM- und ICD-Systeme sind nicht mehr als eine absolute, sondern als eine relative Kontraindikation für die Durchführung einer MR-Untersuchung anzusehen. Entscheidend bei Indikationsstellung und Untersuchungsdurchführung sind die Abschätzung des individuellen Nutzen-Risiko-Verhältnisses, eine umfassende Aufklärung über „off-label use“ und spezifische Risiken, dedizierte SM-/ICD-bezogene und MR-bezogene Sicherheitsmaßnahmen zur weitestgehenden Reduzierung dieser Risiken sowie adäquate Monitortechniken während der MR-Untersuchung.

  • Bedingt MR-sichere („MR conditional“) SM- und ICD-Systeme sind für eine MR-Untersuchung unter spezifischen Rahmenbedingungen getestet und zugelassen. Entscheidend für die Patientensicherheit sind hier die genaue Kenntnis und die Einhaltung der für das jeweilige SM/ICD-System spezifischen Nutzungsbedingungen.

  • Das Risiko eines ICD-Patienten während einer MR-Untersuchung ist aufgrund der höheren elektrophysiologischen Vulnerabilität des per se strukturell geschädigten Myokards sowie des höheren Risikos irreversibler Funktionsstörungen konventioneller ICD-Systeme im Vergleich zu SM-Patienten als deutlich höher einzuschätzen. Die Indikationsstellung zu einer MR-Untersuchung eines ICD-Patienten sollte somit strenger erfolgen und kritisch hinterfragt werden, ob der zu erwartende Nutzen der MR-Untersuchung in einem adäquaten Verhältnis zum Risiko steht.

  • Die komplexe Thematik erfordert eine enge und abgestimmte Kooperation zwischen Radiologie und Kardiologie.

Zitierweise

  • Sommer T, Bauer W, Fischbach K et al. MR Imaging in Patients with Cardiac Pacemakers and Implantable Cardioverter Defibrillators. Fortschr Röntgenstr 2017; 189: 204 – 218

* Dieser Artikel wird simultan in der RöFo und in Ausgabe 2/2017 von „Der Kardiologe“ publiziert.