Psychiatr Prax 2017; 44(02): 62-64
DOI: 10.1055/s-0043-100494
Editorial
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Evidenzbasierte Implementierung von stationsäquivalenter Behandlung in Deutschland

Evidence-Based Implementation of Crisis Resolution in Germany
Martin Lambert
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Hamburg
,
Anne Karow
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Hamburg
,
Jürgen Gallinat
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Hamburg
,
Arno Deister
2  Klinikum Itzehoe, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Itzehoe
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2017 (online)

2016 hat die Bundesregierung das „Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen“ (PsychVVG) beschlossen [1].

Zur Förderung der sektorenübergreifenden Versorgung wurde der § 39 Absatz 1 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V) geändert: „Die Krankenhausbehandlung wird vollstationär, stationsäquivalent, teilstationär, vor- und nachstationär sowie ambulant erbracht.“