Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2017; 27(02): 100-105
DOI: 10.1055/s-0042-123389
Wissenschaft und Forschung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hängt die Kosteneffektivität stationärer Anschlussheilbehandlung primär von der Parametrisierung der dafür investierten Ressourcen ab?

Does the Cost Effectiveness of Inpatient Rehabilitation Following Total Hip Arthroplasty Depend on the Invested Resources’ Parameterization?
Christine Baulig
1  Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie (IMBE), Universität Witten/Herdecke, Witten
,
Mashiba Grams
1  Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie (IMBE), Universität Witten/Herdecke, Witten
,
Frank Krummenauer
1  Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie (IMBE), Universität Witten/Herdecke, Witten
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht  11 October 2016

angenommen  08 December 2016

Publication Date:
15 May 2017 (online)

Zusammenfassung

Fragestellung Fragestellung war, ob die Ergebnisse der Kosteneffektivitätsberechnung einer stationären Anschlussheilbehandlung (AHB) nach Hüft-Endoprothetik von der gewählten Parametrisierung der für die Versorgung investierten Ressourcen abhängen.

Material und Methode Der Vergleich der Parametrisierungen erfolgte retrospektiv anhand des klinischen Ergebnisses von 4 421 Patienten nach Hüft-Endoprothetik aus 7 stationären Rehabilitationseinrichtungen in Rheinland Pfalz (Veränderung des Staffelstein-Index während der AHB) sowie der einrichtungsseitigen Dokumentation der Gesamtkosten-Abrechnungen respektive KTL-Minuten (KTL=Klassifikation Therapeutischer Leistungen).

Ergebnisse Es zeigte sich im Gesamtkollektiv für 84% der Patienten eine Übereinstimmung der auf den parallelen Parametrisierungen basierten Einschätzungen individuell kosteneffektiver Versorgung (Cohen’s kappa=51%, 95%-Konfidenzintervall: 48–54%).

Diskussion Es konnte lediglich eine moderate Übereinstimmung der beiden Parametrisierungen der individuellen Kosteneffektivität gefunden werden; die KTL-basierte Parametrisierung tendierte zu höheren Kosteneffektivitäten als die auf direkten Kosten basierte.

Schlussfolgerung Die beiden hier gewählten Parametrisierungen erwiesen sich als nicht austauschbar.

Abstract

Purpose This retrospective agreement study intended to quantify whether individual cost effectiveness of inpatient rehabilitation (AHB) after total hip arthroplasty depends on the actual parameterization of resource investment.

Materials and Methods A retrospective comparison of direct cost vs. human ressources parameterization was carried out based on clinical outcome assessments (intraindividual change of Staffelstein index during inpatient rehabilitation) in 4 421 patients, who underwent indoor rehabilitation after unilateral hip arthroplasty in one of seven inpatient rehabilitation departments in Rhineland-Palatinate/Germany. Direct medical costs [€] and duration [minutes] of active treatment according to KTL (classification of therapeutic activity) were documented.

Results For a total of 84% patients the parallel parameterizations indicated concordant “individually cost-effective care” (Cohen's kappa=51%, 95% CI: 48–54%).

Discussion Only moderate agreement of the 2 parameterizations in the care of individual resource invested cost-effectiveness was observed; KTL-based parameterization tended towards less restrictive cost effectiveness estimates than the direct cost based.

Conclusion The 2 observed parameterizations were not interchangeable.