Radiologie up2date 2017; 17(01): 63-77
DOI: 10.1055/s-0042-122606
Muskuloskelettale Erkrankungen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nomenklatur der (lumbalen) Bandscheiben

Julia B. Breitenseher
,
Matthias Pones
,
Martin J. Breitenseher
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 April 2017 (online)

Lange Zeit ist man für die Beurteilung der Bandscheibe mit 2 Begriffen ausgekommen: Protrusion und Prolaps. Mit der Weiterentwicklung der CT und Einführung der MRT in die Bandscheibendiagnostik war jedoch eine Differenzierung notwendig. Im folgenden Beitrag werden die erweiterten Begriffe der Bandscheibennomenklaturen vorgestellt und erläutert.

Kernaussagen
  • Die erste Bandscheibennomenklatur von 1995 bis 2001 hatte zu einer klaren Definition und Vereinheitlichung der Begriffe im Themenbereich der lumbalen Bandscheibenerkrankungen, besonders auch im interdisziplinären Gebrauch, geführt.

  • Das Update 2014 (Version 2.0) bietet Erweiterungen, insbesondere zu den Themen frühe degenerative Bandscheibenveränderungen oder weitere Ursachen für Bandscheibenerkrankungen.

  • Sehr umfangreich und als Hauptteil zu sehen ist die Terminologie selbst, nämlich die Begriffe im Rahmen der Bandscheibenterminologie in solche einzuteilen, die Standard sind oder Synonyme darstellen und solche Begriffe, die vermieden werden sollen.

  • Begriffe wie „contained“ und „uncontained“ sowie die Zuordnung der Bandscheibenherniation auf der zeitlichen Achse sind neu. Begriffe, die vermieden werden sollen, sind z. B. „tear“ oder „prolapse“.

  • Ähnliche interdisziplinäre Abstimmungen der jeweiligen Fachgesellschaften sind auch für den deutschsprachigen Raum wünschenswert.