Rehabilitation (Stuttg) 2017; 56(03): 181-188
DOI: 10.1055/s-0042-121379
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Aspekte beruflicher und sozialer Wiedereingliederung aus Sicht kardiovaskulär erkrankter Rehabilitanden in besonderen beruflichen Problemlagen – Ergebnisse einer qualitativen Erhebung

Subjective Aspects of Return to Work and Social Reintegration in Patients with Extensive Work-related Problems in Cardiac Rehabilitation – Results of a Qualitative Investigation
C. Schulz-Behrendt
1  Professur für Rehabilitationswissenschaften, Universität Potsdam
,
A. Salzwedel*
1  Professur für Rehabilitationswissenschaften, Universität Potsdam
,
S. Rabe
1  Professur für Rehabilitationswissenschaften, Universität Potsdam
,
K. Ortmann
2  Katholische Hochschule für Sozialwesen, Berlin
,
H. Völler
1  Professur für Rehabilitationswissenschaften, Universität Potsdam
3  Klinik Am See, Rüdersdorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2017 (online)

Zusammenfassung

Ziel:

Untersucht wurden subjektive bio-psycho-soziale Auswirkungen chronischer Herz- und Gefäßerkrankungen, Bewältigungsstrategien und Formen sozialer Unterstützung bei Rehabilitanden in besonderen beruflichen Problemlagen (BBPL).

Methodik:

Für die qualitative Untersuchung wurden 17 Patienten (48,9±7,0 Jahre, 13 männl.) mit BBPL (SIMBO-C>30) in leitfadengestützten Interviews befragt. Die Auswertung erfolgte softwaregestützt nach dem inhaltsanalytischen Ansatz von Mayring.

Ergebnisse:

Im Rahmen der Krankheitsauswirkungen benannten die Patienten soziale, einschließlich beruflicher Aspekte mit 62% der Aussagen deutlich häufiger als physische oder psychische Faktoren (9 bzw. 29%). Angewandte Bewältigungsstrategien und erfahrene Unterstützungsleistungen richteten sich jedoch überwiegend auf körperliche Einschränkungen (70 bzw. 45%).

Schlussfolgerung:

Obgleich soziale Krankheitsauswirkungen für die befragten Rehabilitanden subjektiv bedeutsam waren, gelang die Entwicklung geeigneter Bewältigungsstrategien nur unzureichend.

Abstract

Objective:

This study investigated subjective biopsychosocial effects of coronary heart disease (CHD), coping strategies and social support in patients undergoing cardiac rehabilitation (CR) and having extensive work-related problems.

Methods:

A qualitative investigation was performed in 17 patients (48.9±7.0 y, 13 male) with extensive work-related problems (SIMBO-C>30). All patients were interviewed with structured surveys. Data analysis was performed using a software that is based on the content analysis approach of Mayring.

Results:

In regard to effects of disease, patients indicated social aspects including occupational aspects (62%) more often than physical or mental factors (9 or 29%). Applied coping strategies and support services are mainly focused on physical impairments (70 or 45%).

Conclusions:

The development of appropriate coping strategies was insufficient although social effects of disease were subjectively meaningful for patients in CR.

* gemeinsame Erstautorenschaft