Klin Monatsbl Augenheilkd 2017; 234(07): 911-917
DOI: 10.1055/s-0042-120539
Klinische Studie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Funktionelle Ergebnisse und Transplantatversagen nach Re-Keratoplastik

Functional Results and Graft Failure after Repeat Keratoplasty
S. Blug
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
2  Anästhesiologie, Verbundkrankenhaus Bernkastel/Wittlich, Wittlich
,
B. Seitz
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
,
A. Langenbucher
3  Experimentelle Ophthalmologie, Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Homburg/Saar
,
N. Szentmáry
1  Klinik für Augenheilkunde, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar
4  Klinik für Augenheilkunde, Semmelweis Universität Budapest, Ungarn
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 05 April 2016

akzeptiert 24 October 2016

Publication Date:
23 January 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel Die Keratoplastik ist die älteste und erfolgreichste Gewebetransplantation am Menschen. Trotz des immunologischen Privilegs der Hornhaut kann es in Abhängigkeit von der Grunderkrankung, der Qualität des Spendergewebes und der Compliance des Patienten in bis zu 10 % der Fälle zu einem Transplantatversagen kommen, das einer Re-Keratoplastik bedarf. Ziel dieser Studie war es, Einflussfaktoren auf das funktionelle Ergebnis und das Transplantatüberleben nach Re-Keratoplastik zu untersuchen.

Patienten und Methoden In dieser monozentrischen, retrospektiven Studie wurden alle Patienten eingeschlossen, die im Zeitraum 01. 01. 2001 bis 31. 12. 2010 in Homburg mit einer Re-Keratoplastik versorgt wurden. Die Daten wurden in einer Access-Datenbank aus den Patientenakten erfasst und mittels SPSS 19.0 statistisch ausgewertet. Es wurden hauptsächlich die OP-Berichte und die Ergebnisse der Nachuntersuchung mit dem Fokus auf Visus, Tensio, Endothelzelldichte, Hornhauttopografie und Hornhauttomografie sowie Transplantatreaktionen und Transplantatversagen ausgewertet.

Ergebnisse Es konnte gezeigt werden, dass die Excimer-Laser-Trepanation der mechanischen Trepanation mit dem Motortrepan bez. des korrigierten Visus signifikant (p = 0,009) überlegen war. So war der korrigierte Visus nach 2 Jahren in der Gruppe der Lasertrepanierten im Mittel bei 0,39, in der Gruppe mit mechanischer Trepanation dagegen nur bei 0,16. Des Weiteren konnte nachgewiesen werden, dass ein Transplantatdurchmesser kleiner als 7,5 mm einen signifikant negativen Einfluss auf die Inzidenz eines postkeratoplastischen Astigmatismus hat (p = 0,004). Nach einem Beobachtungszeitraum von 120 Monaten war in der Gruppe der Transplantate mit einem Durchmesser ≤ 7,5 mm/> 7,5 mm die Rate der Abstoßungsreaktionen bei 20/60 % (p = 0,259).

Schlussfolgerung Die Daten der vorliegenden Studie zeigen, dass im Hinblick auf die funktionelle Rehabilitation ein Wiederholungstransplantat Excimer-Laser-chirurgisch gewonnen werden sollte, wenn dies morphologisch (z. B. Vaskularisation) möglich ist. Auf das Transplantatüberleben hat die OP-Technik allerdings keine signifikante Auswirkung. Auch bei der Re-Keratoplastik gilt der Grundsatz, den Durchmesser des Transplantats in Abhängigkeit von der Größe der Hornhaut so groß wie möglich, aber so klein wie nötig zu wählen.

Abstract

Background and Purpose Keratoplasty is the oldest and most successful transplantation method in man. Despite the immunological privilege of the cornea, the graft fails in up to 10 % of patients, depending on corneal disease, quality of donor tissue and patient compliance, and repeat keratoplasty may then be necessary. The aim of this study was to verify factors which affect the functional result and graft survival after repeat keratoplasty.

Patients and Methods In this single centre, consecutive retrospective case series, patients were included who were treated at Department of Ophthalmology, Saarland University Medical Centre with repeat keratoplasty between January 1st 2001 and December 31st 2010. Data were recorded with an Access Database from the medical records and statistically analysed with SPSS 19.0. The surgical reports and the results from the follow-up examinations concentrated on visual acuity, intraocular pressure, endothelial cell density, corneal topography and tomography and corneal graft reactions.

Results The results of the study showed that trephination with the excimer laser was significantly superior (p = 0.009) to mechanical trephination with a motor trephine with respect to corrected visual acuity. Corrected visual acuity after 2 years was 0.39 in the laser group, compared to 0.16 in the group with mechanical trephination. A graft diameter under 7.5 mm showed a significant negative impact on postkeratoplasty astigmatism (p = 0.004). After a follow-up period of 120 months, the rate of immunological graft rejection was 20/60 % (p = 0.259) in the patient group with graft diameters ≤ 7.5 mm/> 7.5 mm, respectively.

Conclusion The present study shows that repeat keratoplasty using excimer laser gives better functional rehabilitation, if corneal morphology permits this (for example, the vascularisation). However, the trephination method has no significant impact on graft survival. The basic principle for repeat keratoplasties is that the diameter of the graft should be as great as possible but as small as necessary.