Psychother Psych Med 2017; 67(01): 19-25
DOI: 10.1055/s-0042-120411
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sind depressive Menschen aggressive Menschen? Unterschiede zwischen Allgemeinbevölkerung und depressiven Patienten

Are Depressed People Aggressive People? Differences Between General Population and Depressive Patients
Stefanie Otte
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
Fabian U. Lang
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
Nenad Vasic
3  Klinikum Christophsbad, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Göppingen
,
Riad Shenar
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
Katharina Rasche
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
Charlotte Ramb
4  Asklepios Klinik Nord, Klinik für Persönlichkeits- und Traumafolgestörungen, Hamburg
,
Manuela Dudeck
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
Judith Streb
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirkskrankenhaus Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 10 May 2016

akzeptiert  26 September 2016

Publication Date:
30 January 2017 (online)

Zusammenfassung

Einleitung Die Studie verfolgte die Zielsetzung, den Zusammenhang zwischen Depression und Aggression herzustellen.

Material & Methoden 681 depressive und nicht-depressive Probanden der Allgemeinbevölkerung sowie 132 depressive Patienten beantworteten das Beck Depressions-Inventar in der revidierten Fassung (BDI-II) sowie den Kurzfragebogen zur Erfassung von Aggressivitätsfaktoren (K-FAF).

Ergebnisse Depressive Patienten wiesen gemeinsam mit den depressiven Probanden aus der Allgemeinbevölkerung nicht nur die höchste Selbstaggressivität, sondern zugleich auch die höchste externalisierte Aggressivität in Form von reaktiver und spontaner Aggressivität auf.

Diskussion Die Ergebnisse stützen den neurobiologischen Erklärungsansatz der Ätiologie depressiver Störungen.

Schlussfolgerung Es empfiehlt sich eine weiterführende Forschung im Kontext der Depressivität und Aggressivität, insbesondere hinsichtlich der vermittelnden Rolle eines geringen Serotonin-Spiegels.

Abstract

IntroductionThe study aimed to investigate the relationship between depression and aggression.

Material and Methods681 depressive and non-depressive subjects of the general population as well as 132 depressive patients completed the Beck Depression Inventory Revised (BDI-II) as well as the Short Questionnaire for Gathering Factors of Aggressiveness (K-FAF).

ResultsDepressive patients and depressive subjects of the general population did not merely report the highest levels of self-aggressiveness but also reached the highest scores on the scales of reactive and proactive aggression, indicating a high level of externalizing aggressiveness.

DiscussionThe results support the neurobiological approach of the etiology of depressive disorders.

Conclusions For future research of depressive disorders and aggression the investigation of the mediating roles of a low serotonin-level is recommended.