Zeitschrift für Phytotherapie 2016; 37(06): 249-253
DOI: 10.1055/s-0042-119220
Forschung
© Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Myrrhe, Kamille und Kaffeekohle in der Therapie von ­Patienten mit Colitis ulcerosa

Eine retrospektive Kohortenstudie mit 5-Jahres-Follow-up
Jost Langhorst
1  Klinik für Integrative Gastroenterologie, Kliniken Essen-Mitte, Universität Duisburg-Essen, Essen
2  Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin, Kliniken Essen-Mitte, Universität Duisburg- Essen, Essen
,
Romy Lauche
3  Australian Research Centre in Complementary and Integrative Medicine (ARCCIM), University of Technology Sydney, Sydney, Australia
,
Anna K. Koch
1  Klinik für Integrative Gastroenterologie, Kliniken Essen-Mitte, Universität Duisburg-Essen, Essen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 January 2017 (online)

Colitis ulcerosa als chronisch entzünd­liche Darmerkrankung (CED) geht mit teils gravierenden körperlichen Beschwerden und sozialen Einschränkungen einher. Zur Therapie der Krankheitssymptome werden komplementärmedizinische (CAM) Verfahren von den Betroffenen stark nachgefragt. Untersuchungen unserer Arbeitsgruppe [7] [9] zeigen, dass bis zu 76% der Befragten komplementäre Verfahren in der Behandlung von CED befürworten und größtenteils auch anwenden. Zudem setzen 75% der Patienten, die CAM-Verfahren kennengelernt hatten, mehr als nur ein Verfahren ein. Etwa jeder vierte Patient mit einer CED in Deutschland berichtet über eigene Erfahrungen mit dem komplementären Einsatz von pflanzlichen Medikamenten [7]. Zum überwiegenden Teil der komplementär angewandten Phytotherapeutika wurden bisher keine oder nur wenige Studien zum Einsatz bei Patienten mit CED durchgeführt.

Die vorliegenden Untersuchung ist konzipiert als Follow-up einer klinischen Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von Myrrhe, Kamillenblütenextrakt und Kaffeekohle (Myrrhinil intest®) in der remissionserhaltenden Therapie bei Colitis ulcerosa [8]. Die initiale Studie ergab ­Hinweise darauf, dass die Therapie mit Myrrhe, Kamillenblütenextrakt und Kaffeekohle der Standardtherapie mit Mesalazin in der remissionserhaltenden Therapie nicht unterlegen ist. Ziel der vor­liegenden Studie war es, den Krank­heitsverlauf der Patienten mit Colitis ulcerosa, welche an der initialen klinischen Studie teilgenommen hatten, über einen Zeitraum von 5 Jahren zu dokumentieren. Der Fokus lag dabei auf der Untersuchung der weiteren Einnahme des pflanzlichen Kombinationspräparates sowie der subjektiven Einschätzung der Wirksamkeit und der Verträglichkeit. Darüber hinaus wurde evaluiert, inwieweit eine Einnahme konventioneller und weiterer naturheilkundlicher Medikamente erfolgte und welche Rolle nach Einschätzung der Patienten psychosoziale Faktoren für den Krankheitsverlauf spielten.

Zoom Image
Erstmals gibt es eine Langzeiterhebung zur­ ­Anwendung des traditionellen pflanzlichen Arzneimittels aus Myrrhe, Kamillenblütenextrakt und Kaffeekohle bei Colitis ulcerosa. © Sebastian Kaulitzki