Geburtshilfe Frauenheilkd 2016; 76(12): 1310-1317
DOI: 10.1055/s-0042-116494
Review
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Herpes Genitalis: Diagnosis, Treatment and Prevention

Diagnostik des Herpes genitalis, einschließlich antiviraler Therapie und prophylaktischer Möglichkeiten
A. Sauerbrei
Institut für Virologie und Antivirale Therapie, Konsiliarlabor für HSV und VZV, Universitätsklinikum Jena, Jena, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 23 June 2016
revised 15 August 2016

accepted 01 September 2016

Publication Date:
18 October 2016 (online)

Abstract

Herpes genitalis is caused by the herpes simplex virus type 1 or type 2 and can manifest as primary or recurrent infection. It is one of the most common sexually transmitted infections and due to associated physical and psychological morbidity it constitutes a considerable, often underestimated medical problem. In addition to providing the reader with basic knowledge of the pathogen and clinical presentation of herpes genitalis, this review article discusses important aspects of the laboratory diagnostics, antiviral therapy and prophylaxis. The article is aimed at all health-care workers managing patients with herpes genitalis and attempts to improve the often suboptimal counselling, targeted use of laboratory diagnostics, treatment and preventive measures provided to patients.

Zusammenfassung

Der Herpes genitalis wird durch Herpes-simplex-Virus Typ 1 oder Typ 2 hervorgerufen und kann sich als primäre und rekurrierende Infektion manifestieren. Die Erkrankung gehört zu den häufigsten sexuell erworbenen Infektionskrankheiten und stellt aufgrund ihrer physikalischen und psychosozialen Morbidität ein erhebliches und oft unterschätztes medizinisches Problem dar. In der vorliegenden Übersichtsarbeit werden neben medizinischen Grundkenntnissen zum Erreger des Herpes genitalis und der Erkrankung wesentliche Aspekte der Labordiagnostik, einschließlich antivirale Therapie und prophylaktische Möglichkeiten vermittelt. Der Beitrag wendet sich an alle Mitarbeiter im Gesundheitsdienst, die Patienten mit Herpes genitalis betreuen, und zielt darauf ab, die häufig unzureichende Beratung sowie Maßnahmen bez. einer gezielten Diagnostik, Therapie und Prävention bei den betroffenen Patienten zu verbessern.

Supporting Information