Gesundheitswesen 2017; 79(12): 1058-1064
DOI: 10.1055/s-0042-116222
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Inanspruchnahme medizinischer Rehabilitationsleistungen in Deutschland im Vergleich verschiedener Survey- und Routinedatenquellen

Utilization of Medical Rehabilitation Services in Germany: A Comparative Analysis of Survey and Routine Data
E. Nowossadeck
1  Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Robert Koch-Institut, Berlin
,
S. Pohlner
2  Diakonie Hochfranken, Bildungszentrum, Hof/Saale
,
P. Kamtsiuris
1  Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Robert Koch-Institut, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 November 2016 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Infolge der demografischen Alterung treten altersassoziierte Krankheiten häufiger auf, sodass der Bedarf an Rehabilitationsleistungen wächst. Rehabilitation wird in Deutschland von mehreren Leistungsträgern erbracht. Da keine einheitliche Rehabilitationsstatistik existiert, ist die Datenlage trägerübergreifend uneinheitlich und lückenhaft. Der Beitrag untersucht die Inanspruchnahme von Rehabilitationsleistungen in Deutschland. Dazu werden Daten eines großen bevölkerungsrepräsentativen Gesundheitssurveys herangezogen, die Ergebnisse auf Bevölkerungsebene hochgerechnet sowie mit Routinedaten vergleichend analysiert.

Methode: Surveydaten wurden der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1) des Robert Koch-Instituts mit 7 988 Teilnehmern entnommen und die ermittelten Inanspruchnahmequoten auf Bevölkerungsebene hochgerechnet. Als Routinedaten wurden die Krankenhausstatistik für stationäre Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen des Statistischen Bundesamts sowie die publizierten Statistiken der verschiedenen Leistungsträger herangezogen. Zur Ermittlung der Gesamtzahl von Rehabilitationsfällen wurden die in den Routinedaten jeweils fehlenden Teilpopulationen geschätzt.

Ergebnisse: Die Ergebnisse der verschiedenen Datenquellen zur Inanspruchnahme kommen zu vergleichbaren Ergebnissen. Danach gab es 2010 etwa 2,2 Mio. Rehabilitationsfälle in Deutschland, von denen etwas mehr als 10% ambulant waren. Analysen der Routinedaten anhand von Strukturmerkmalen wie Alter oder Diagnosen sind zwar formal möglich, aufgrund der jeweils fehlenden Teilpopulationen und des damit verbundenen nichtzufälligen Bias jedoch nicht empfehlenswert.

Schlussfolgerungen: Ohne detaillierte Altersdaten und deren Entwicklungstrends können die Herausforderungen des demografischen Wandels und des Wandels des Krankheitsspektrums nicht ausreichend beschrieben werden. Das Fehlen von diagnosebezogenen Daten verhindert Aussagen über die Bedarfsgerechtigkeit der rehabilitativen Versorgung.

Abstract

Background: Population ageing leads to an increase in age-related diseases. Consequently, the need for medical rehabilitation services is also rising. Rehabilitation service in Germany is offered by several rehabilitation carriers. There is no homogeneous rehabilitation statistics, resulting in insufficient data. This paper analyses utilization of medical rehabilitation services in Germany. It uses data from a representative population-based health survey. The results were extrapolated to the general population in Germany and compared with routine data.

Methods: Survey data used were those of the German Health Interview and Examination Survey for Adults (DEGS1) with 7 988 participants. Utilization rates were extrapolated to the general population. Routine data sources are the diagnostic data of the Federal Statistical Office on patients using prevention or rehabilitation facilities. Further data sources are the published statistics of the rehabilitation carriers. In order to compute the total number of rehabilitation cases, where data were lacking in the statistics of the rehabilitation carriers, an estimate was made.

Results: The analysis of the different data sources shows similar results. In 2010, there were approximately 2.2 million rehabilitation cases in Germany. Around 10% of rehabilitation measures were carried out in the ambulatory setting. Analyses of structural characteristics in the routine data are possible but not recommendable because of bias in the data.

Conclusions: Without detailed data on age structure and trends, challenges of demographic changes and changes in the illness spectrum cannot be adequately described. Because of a lack of sufficient diagnosis-based data, statements on the appropriateness of medical rehabilitation services offered by rehabilitation carriers cannot be made.