Psychiatr Prax 2016; 43(07): 360-366
DOI: 10.1055/s-0042-115616
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ambulante Psychotherapie unter Routinebedingungen: Forschungsbefunde aus dem deutschsprachigen Raum

Outpatient Psychotherapy Under Naturalistic Conditions: A Selective Review of Results from German Speaking Countries
Uwe Altmann
Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Désirée Thielemann
Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
,
Bernhard Strauß
Institut für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Jena
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 October 2016 (online)

Zusammenfassung

Mittlerweile liegen für die ambulante Psychotherapie mehrere Studien vor, welche die Wirksamkeit und andere versorgungsrelevante Aspekte unter Routinebedingungen untersuchen. Im Rahmen eines Überblicks soll eine Zusammenfassung von Studien aus dem deutschsprachigen Raum gegeben werden (TRANS-OP-, TK-, PAP-S- und QS-PSY-BAY-Studie).

Insgesamt belegen die Studien sowohl einen großen therapeutischen (u. a. Symptomreduktion von durchschnittlich ES = 1,03, Verbesserung trotz Therapieabbruch) wie auch volkswirtschaftlichen Nutzen (Nicht-Ausschöpfen der Stundenkontingente bei frühzeitigem Erreichen des Therapieziels, Therapieverlängerung nur bei schwer beeinträchtigten Patienten und gleichzeitig guter therapeutischer Beziehung, starke Reduktion von Versorgungskosten und Arbeitsunfähigkeitstagen). Geringe Versorgungsdichte in ländlichen Gebieten und lange Wartezeiten auf einen Therapieplatz deuten auf strukturelle Probleme bei der psychotherapeutischen Versorgung hin.

Es lässt sich schlussfolgern, dass die Wirksamkeit ambulanter Psychotherapie unter Routinebedingungen hinreichend belegt ist. Zukünftige Studien sollten verstärkt strukturelle Aspekte in den Blick nehmen, z. B. Modellprojekte, die auf Bürokratieabbau und sektorübergreifende Versorgung abzielen.

Abstract

There is a growing body of literature recognizing the importance of outpatient psychotherapy. Several studies investigated the efficacy of outpatient psychotherapy and aspects of the health care system under natural conditions. This paper gives an overview of studies from German speaking countries (TRANS-OP-, TK-, PAP-S- and QS-PSY-BAY-study).

The results of the different studies indicate both, positive outcome of the therapies (e. g., reduction of symptoms with an average ES of 1,03; improvement of symptoms despite premature termination) as well as an economic benefit (end of treatment depending on treatment outcome and not limited by therapy sessions; extensions of psychotherapy only if patient is highly impaired and therapeutic alliance is positive; high reduction of supply costs and sick leave). However, the low health care density in rural areas and the waiting periods before starting therapy are indicators of structural problems of the health care system with respect to outpatient psychotherapy.

The efficacy of outpatient psychotherapies under natural conditions is sufficiently supported. Future studies should investigate structural aspects of the health care system, for example by focussing on the establishment of inter-sectoral connections between different professional groups and a reduction of bureaucratic actions.