Geburtshilfe Frauenheilkd 2016; 76(12): 1330-1338
DOI: 10.1055/s-0042-115565
Original Article
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Expectations for Endoscopic Training During Gynaecological Specialty Training – Results of a Germany-wide Survey

Erwartungen an die endoskopische Ausbildung während der gynäkologischen Weiterbildung – Ergebnisse einer deutschlandweiten Umfrage
L. Gabriel
1   Department of Gynaecology, Obstetrics and Reproductive Medicine, University Hospital of the Saarland, Homburg/Saar, Germany
,
E. Solomayer
1   Department of Gynaecology, Obstetrics and Reproductive Medicine, University Hospital of the Saarland, Homburg/Saar, Germany
,
S. Schott
2   Heidelberg University Womenʼs Hospital, Heidelberg, Germany
,
A. von Heesen
1   Department of Gynaecology, Obstetrics and Reproductive Medicine, University Hospital of the Saarland, Homburg/Saar, Germany
,
J. Radosa
1   Department of Gynaecology, Obstetrics and Reproductive Medicine, University Hospital of the Saarland, Homburg/Saar, Germany
,
D. Wallwiener
3   Center for Womenʼs Health, University Womenʼs Hospital, Tübingen, Germany
,
S. Rimbach
4   Gynaecology and Obstetrics, State Hospital Feldkirch, Feldkirch, Austria
,
I. Juhasz-Böss
1   Department of Gynaecology, Obstetrics and Reproductive Medicine, University Hospital of the Saarland, Homburg/Saar, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 20 April 2016
revised 05 July 2016

accepted 13 August 2016

Publication Date:
21 December 2016 (online)

Abstract

Question: Endoscopy is an integral part of surgical gynaecology and is playing an increasingly important role in ensuring adequate gynaecological training in the context of specialty training in general. At present, little is known about the expectations and notions of young junior doctors with respect to endoscopic training. For this reason, junior doctors throughout Germany were surveyed on this topic and asked to share their opinions.

Methods: Using an anonymized standardized survey, the following information was elicited: importance of endoscopic training, willingness to take courses, expectations for instructors and the hospital, ideas about the number of required operations, both as a surgical assistant and as a surgeon, as well as satisfaction with the current status of training. The questionnaires were sent via the Young Forum (Junges Forum) of the German Society of Gynaecology and Obstetrics (DGGG) and the newsletter of the Working Group for Gynaecological Endoscopy (AGE).

Results: The evaluation of the study was based on 109 completed questionnaires. The resident junior doctors were 31 years old on average and were in their third to fourth year of their specialty training on average. The majority of the participants (87 %) considered the learning of endoscopic techniques to be very important and advocated regular participation in endoscopy training courses. Among the participants, 48 % were prepared to invest up to €1500 of their own funds to attend courses up to twice a year during the entire specialty training period. The expectations of the instructors and institutions focused on technical expertise, the willingness and time for teaching and on the number and range of surgical procedures, followed by being granted leave for the courses and having costs covered for the courses. Thirty-eight per cent stated that their expectations had been completely or mostly met and 62 % said they had been met in part or inadequately. Eighty-three per cent of the respondents reported that they would change specialty training institutions in order to achieve their own goals in the context of specialty training.

Conclusions: This study presents data for the first time on the satisfaction of young junior doctors and their expectations for endoscopic specialty training. The residents exhibited a high level of interest in endoscopy and a high level of willingness to actively shape the specialty training, including course participation. However, there appears to be a great deal of room for improvement for endoscopic specialty training, independent of the current training institution, training year or sex of the junior doctors.

Zusammenfassung

Fragestellung: Die Endoskopie hat ihren festen Stellenwert in der operativen Gynäkologie und wird im Hinblick auf eine adäquate gynäkologische Weiterbildung im Rahmen der Facharztweiterbildung zunehmend wichtiger. Zu diesem Zeitpunkt ist wenig bekannt über die Erwartungen und Vorstellungen junger Assistenzärzte bez. der endoskopischen Ausbildung. Aus diesem Grund wurden deutschlandweit Assistenzärzte zu diesem Thema befragt und um eine Stellungnahme gebeten.

Methodik: Anhand anonymisierter standardisierter Fragebögen wurde u. a. erfragt: Wichtigkeit der endoskopischen Ausbildung, Bereitschaft zur Kursteilnahme, Erwartungen an Ausbilder und Klinik, Vorstellung über die Anzahl der benötigten Operationen sowohl als Assistent als auch als Operateur, Zufriedenheit mit dem aktuellen Weiterbildungsstand. Versandt wurden die Fragebögen über das Junge Forum der DGGG (Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe) sowie den Newsletter der AGE (Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie).

Ergebnis: Die Auswertung der Studie basiert auf 109 ausgefüllten Fragebögen. Das durchschnittliche Alter der Assistenzärzte betrug 31 Jahre, diese waren durchschnittlich im 3.–4. Weiterbildungsjahr. Die Mehrheit der Teilnehmer (87 %) erachten das Lernen von endoskopischen Techniken als sehr wichtig und befürworten regelmäßige Kursteilnahmen zur Weiterbildung endoskopischer Techniken. 48 % der Teilnehmer sind zu einem finanziellen Eigenengagement für Kursteilnahmen bis 2-mal/Jahr während der gesamten Weiterbildungszeit von bis zu 1500 € bereit. Die Erwartungen an die Ausbilder und Institution liegen schwerpunktmäßig auf dem fachlichen Können, der Bereitschaft und Zeit zur Lehre sowie auf Anzahl und Spektrum der operativen Eingriffe, gefolgt von Freistellung und Kostenübernahme der Kurse. Bei 38 % werden die Erwartungen voll bzw. größtenteils und bei 62 % teilweise bzw. unzureichend erfüllt. 83 % der Teilnehmer würden zum Erreichen der eigenen Ziele im Rahmen der Weiterbildung die Weiterbildungsstätte wechseln.

Schlussfolgerung: Diese Studie zeigt erstmals Daten zur Zufriedenheit junger Assistenzärzte und deren Erwartungen an die endoskopische Weiterbildung. Dabei zeigen Assistenzärzte ein hohes Interesse an der Endoskopie und eine hohe Bereitschaft zur aktiven Gestaltung bei der Weiterbildung inkl. Kursteilnahmen. Insgesamt scheint jedoch noch hohes Optimierungspotenzial zur Verbesserung der endoskopischen Weiterbildung vorhanden zu sein, unabhängig von der aktuellen Ausbildungsstätte, dem Ausbildungsjahr oder Geschlecht der jungen Ärzte.

Supporting Information