Psychother Psych Med 2016; 66(09/10): 356-360
DOI: 10.1055/s-0042-115414
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Was kosten uns Dolmetscher? – Eine retrospektive Analyse der Dolmetscherkosten in der Behandlung von Flüchtlingen in einer Psychiatrischen Institutsambulanz in Berlin

What do Interpreters Cost? – A Retrospective Analysis of the Costs for Interpreters in Treatment of Refugees in a Psychiatric Outpatient Clinic in Berlin
Stefanie Schreiter
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig Krankenhaus, Berlin
,
Johanna Winkler
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig Krankenhaus, Berlin
,
Joachim Bretz
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig Krankenhaus, Berlin
,
Meryam Schouler-Ocak
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig Krankenhaus, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 14 May 2016

akzeptiert 12 August 2016

Publication Date:
10 October 2016 (online)

Zusammenfassung

Die Diagnostik psychischer Erkrankungen in der Gruppe von Flüchtlingen ist mit besonderen Schwierigkeiten wie Sprachbarrieren, verschiedenen Ausdrucksformen und Konzepten von Krankheit sowie dem kulturellen Hintergrund verbunden, macht häufig den Einsatz von professionellen Dolmetschern nötig und ist dadurch zeit- und kostenaufwendig. In der Psychiatrischen Institutsambulanz der Charité im St. Hedwig Krankenhaus analysierten wir die im 1. Quartal 2016 nach dem Asylbewerberleistungsgesetz behandelten Flüchtlinge und Asylbewerber hinsichtlich gestellter Diagnosen sowie der Aufwendungen für Dolmetscherarbeit. Innerhalb der Stichprobe von 110 Flüchtlingen ergaben sich die höchsten Dolmetscherkosten für die Gruppe der neurotischen, Belastungs- und somatoformen Störungen (53,04%), insbesondere die Posttraumatische Belastungsstörung (39,04%), gefolgt affektiven Störungen (38,47%), insbesondere schwere depressive Störungen (25,32%). Die Ergebnisse zeigen, dass eine Kostenregelung für das Anfallen von finanziellen Aufwendungen für den Einsatz dringend notwendiger professioneller Dolmetscher unumgänglich ist.

Abstract

Clinical diagnostics of mental disorders especially among refugees and asylum seekers come with unique difficulties: language barriers, different forms of expression and concepts of the understanding of mental illness as well as a different cultural background. Therefore professional interpreters are needed but associated with a higher effort related to costs and time. We conducted a retrospective analysis of costs, which incurred by the use of professional interpreters in our outpatient clinic in Berlin, Germany, in the first quarter 2016 for the treatment of refugees and asylum seekers. The sample consisted of 110 refugees and asylum seekers; the highest costs in the use of interpreters incurred among Neurotic, stress-related and somatoform disorders (53.04%), especially Posttraumatic Stress Disorder (39.04%), as well as affective disorders (38.47%), especially major depressive episodes (25.23%). Our data point out the crucial need of a regulation of costs with regard to the service of professional interpreters in Germany.