Fortschr Neurol Psychiatr 2016; 84(S 02): S74-S76
DOI: 10.1055/s-0042-113958
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Insomnie im Spannungsfeld von Neuro- und Sozialwissenschaften – Eine psycho-sozio-somatische Standortbestimmung

Insomnia Between Neuro- and Social Sciences – A Psycho-Socio-Somatic OutviewS. Cohrs, T. Hacker, I. Marx, M. Goerke
  • Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Rostock
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 November 2016 (online)

Zusammenfassung

Die Insomnie stellt europaweit eine der häufigsten neuropsychiatrischen Störungen dar und ist mit einer Reihe gesundheitsrelevanter Probleme wie einem erhöhten Risiko für die Entstehung weiterer psychischer und organischer Erkrankungen vergesellschaftet. Eine Vielzahl organischer, sozialer und intrapsychischer Risikofaktoren ist an der Genese dieser Schlafstörungen beteiligt. Als wesentlicher Kernaspekt der Pathophysiologie der Insomnie kann das facettenreich beschriebene Hyperarousal gelten, das seine Entsprechung findet in einer Überaktiviertheit in verschiedenen Bereichen wie Kognitionen, Emotionen, neuronale Aktivität, der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse und einer Vielzahl weiterer neurovegetativer Parameter. Neuere Forschung dokumentiert neben Risikofaktoren für die Entstehung von Insomnien auch einige protektive Faktoren, die von sowohl individueller als auch gesellschaftlicher Relevanz sind.

Abstract

Insomnia is one of the most prevalent neuropsychiatric disorders throughout Europe. It is associated with a number of health-relevant problems including an increased risk of psychiatric and organic disorders. A variety of organic, social and psychological risk factors takes part in the genesis of these sleep disturbances. A key component of the pathophysiology is the multifaceted hyperarousal that is expressed in the cognitive, emotional, neuronal, neuroendocrine, the hypothalamo-pituitary-adrenal axis, and further neurovegetative domains. Recent studies document in addition to identified risk factors for insomnia a number of protective factors that are relevant for the individual as well as society.