Neurochir Scan 2016; 04(03): 172-175
DOI: 10.1055/s-0042-111148
Poster
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Poster Neurochirurgie Scan 3-2016

Further Information

Publication History

Publication Date:
05 August 2016 (online)

Zoom Image
Liquorzirkulation und Zisternen. Der Liquor wird im Plexus choroideus gebildet, von dem in jedem der 4 Ventrikel (innerer Liquorraum) Anteile liegen. Er gelangt über die Apertura mediana und die paarigen Aperturae laterales (nicht dargestellt) in den Subarachnoidalraum (äußerer Liquorraum), der seinerseits Erweiterungen hat, sog. Zisternen. Aus dem Subarachnoidalraum wird der Liquor entweder über die Granulationes arachnoideae (= Pacchioni-Granulationen, Nebenweg) oder entlang der Abgänge der Spinalnerven in venöse Plexus oder Lymphbahnen drainiert (Hauptabflussweg). Hirnventrikel und Subarachnoidalraum fassen zusammen ca. 150 ml Liquor (20 % in den Ventrikeln und 80 % im Subarachnoidalraum). Diese Menge wird 2–4-mal täglich komplett ausgetauscht, sodass pro Tag ca. 500 ml Liquor produziert werden müssen. Bei vermehrter Produktion oder Abflussstörungen des Liquors steigt der Hirndruck an. (Bild: Voll M. In Schünke M, Schulte E, Schumacher U. Prometheus. LernAtlas der Anatomie. Kopf, Hals und Neuroanatomie. Illustrationen von M. Voll und K. Wesker. 4. Aufl. Stuttgart Thieme; 2015)
Zoom Image
Dissektionsstrategie bei PICA-Aneurysmen. (A) PICA-Aneurysma im suprahypoglottischen Raum und (B) im infrahypoglottischen Raum des vago-akzessorischen Dreiecks. 1. Schritt: Durchtrennen des Ligamentum dentatum zur Freilegung der proximalen A. vertebralis (proximale Kontrolle) und Verfolgen der A. vertebralis nach distal. 2. Schritt: Aufsuchen der kaudalen Schleife der PICA, die durch die Cisterna cerebellomedullaris verfolgt wird. 3. Schritt: Aufsuchen der Vereinigung von PICA und A. vertebralis (PICA-VA). 4. Schritt: Aufsuchen der distalen A. vertebralis medial. 5. Schritt: Entwickeln einer Ebene am Aneurysmahals (medulläre Seite). 6. Schritt: Entwickeln einer Ebene am Aneurysmahals (Clivus-Seite). (C) Bei PICA-Aneurysmen sind oft Verfahren mit Tandem-Clipping erforderlich, um den Abgang der PICA zu rekonstruieren und offen zu halten. Die Clips werden zwischen die Nervenwurzeln des X., XI. und XII. Hirnnervs gesetzt, wie bei dem hier gezeigten Aneurysma im suprahypoglottischen Raum. An: Aneurysma, PICA: A. cerebelli inferior posterior, VA: A. vertebralis. (Bild: Lawton M. Seven Aneurysms: Tenets and Techniques for Clipping. New York 2011. Thieme Medical Publishers, Inc.)