Handchir Mikrochir plast Chir 2016; 48(04): 247-251
DOI: 10.1055/s-0042-108804
Technische Neuerung
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kryolipolyse – wissenschaftlicher Hintergrund eines aktuellen Hypes in der ästhetischen Medizin

Kryolipolyse – warum funktioniert es?Cryolipolysis – Scientific Background of a Current Hype in Aesthetic MedicineCryolipolysis – Why does it work?
C. Herold
1  Sana Klinikum Hameln Pyrmont, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Hameln
,
S. Allert
1  Sana Klinikum Hameln Pyrmont, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Hameln
,
M. N. Busche
3  Klinikum Leverkusen gGmbH, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Verbrennungschirurgie, Leverkusen
,
G. Richter
2  Institut für Pathologie, Institut für Pathologie, Hameln
,
H.-O. Rennekampff
3  Klinikum Leverkusen gGmbH, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Verbrennungschirurgie, Leverkusen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 09 February 2016

akzeptiert 13 May 2016

Publication Date:
22 August 2016 (online)

Bei den medizinischen Behandlungsverfahren gilt für die ästhetischen Indikationen, dass die großen chirurgischen Eingriffe durch minimalinvasive Methoden oder nichtinvasive Verfahren abgelöst werden.

Diese „sanfteren Verfahren“ setzen sich aber nur dann durch, wenn den geringeren Risiken und Belastungen auch akzeptable Behandlungsergebnisse gegenüberstehen. Für die Behandlung überschüssigen Fettgewebes hat die Liposuktion als minimalinvasives Verfahren die „große Fettchirurgie“ in den letzten Jahren weitgehend ersetzt und stellt hinsichtlich Sicherheit und Effektivität den Behandlungsstandard dar, an dem sich alle neueren Verfahren messen müssen. Die Liposuktion ist bis heute eine der effektivsten Therapien zur Reduktion von subkutanem Fettgewebe, die auch ambulant durchgeführt werden kann. Sie wird dennoch vom Patienten als invasives Verfahren wahrgenommen [1]. Das bedeutet, dass neben dem allgemeinen Narkoserisiko auch spezielle Risiken wie Infektionen, Narbenbildung, Blutungsrisiken, Thrombosen und Lungenembolien auftreten können [2]. Daher wurden in den letzten Jahren eine Vielzahl an Methoden vorgestellt, die eine Reduktion des Fettgewebes ohne operativen Eingriff ermöglichen sollen. Viele dieser physikalischen Verfahren erweisen sich in Einzeltherapie als nicht effektiv genug, daher nur als Begleittherapie zur Liposuktion eingesetzt: Endermologie, Radiofrequenz, Laser/LLT oder Stoßwellentherapie [3].