Gesundheitswesen 2016; 78(10): 622-627
DOI: 10.1055/s-0042-108646
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Juristische Analyse der Umsetzungsregelungen der Delegation vertragsärztlicher Hausbesuche an nicht-ärztliche Gesundheitsberufe – ist die Umsetzung in Einklang mit dem Willen des Gesetzgebers?

Legal Analysis of the Implementation Rules of Delegation of Home Visits by Family Doctors to Non-Physician Health Professionals: Is the Implementation in Accordance with the Intention of the Law?
T. Ruppel
1  Institut für Community Medicine, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
,
N. van den Berg
1  Institut für Community Medicine, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
,
W. Hoffmann
1  Institut für Community Medicine, Universitätsmedizin Greifswald, Greifswald
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
14. Juli 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Untersuchung: Angestoßen durch das AGnES-Modellprojekt der Universitätsmedizin Greifswald wurde das Sozialgesetzbuch V durch Bundestag und Bundesrat 2008 dahin gehend geändert, dass die Delegation von ärztlichen Tätigkeiten an nichtärztliche Mitarbeiter unter eng eingegrenzten Voraussetzungen erlaubt wurde. Delegierte Hausbesuche sollten fester Bestandteil der Regelversorgung in ganz Deutschland werden. In dieser Untersuchung wurde die Umsetzung des § 87 Abs. 2b S. 5 SGB V, festgeschrieben in Anlage 8 des Bundesmantelvertrages, gegenüber der Gesetzeslage im Hinblick auf die Qualifikation geprüft.

Methode: Die Fragestellung wurde mit den juristischen Methoden der Auslegung nach dem Wortlaut der Norm, der systematischen Auslegung, der historischen und der teleologischen Interpretation geprüft.

Ergebnisse: Obwohl von der parlamentarischen Ebene eine Orientierung an den AGnES-Projekten verlangt wurde, um die Hausbesuche sicher und versorgungswirksam delegieren zu können, ist die Selbstverwaltung in der Umsetzung bisher weit hinter diesen Vorgaben zurückgeblieben. Wichtigstes Ergebnis der juristischen Prüfung ist, dass die Umsetzungsregelungen ganz überwiegend rechtswidrig sind.

Schlussfolgerungen: Die Vertragsparteien des Bundesmantelvertrages müssen Modifikationen in der Delegationsvereinbarung vornehmen, um dem Willen des Gesetzgebers gerecht zu werden und Haftungsrisiken für die delegierenden Ärzte zu vermeiden.

Abstract

Objective: Triggered by the AGnES model project of the University Medicine Greifswald, the Code of Social Law V was changed by the German Lower and Upper House of Parliament (Bundestag and Bundesrat) in 2008 so that the delegation of GP's activities to non-physician colleagues was allowed under highly restricted preconditions. Delegated home visits should become an integral part of the standard care in Germany. In this study, the implementation of § 87 para 2b clause 5 SGB V, established in Annex 8 of the Federal Collective Agreement, was checked for its legality in terms of qualification.

Methods: The problem was checked with the legal methods of interpretation in pursuance of the norm and the methods of systematic, historic and teleologic interpretation.

Results: Even though the Parliament clearly required orientation to the AGnES model project (in order to assure safety and effective care of delegated home visits), self-management in the implementation of the law remained far behind these guidelines. The main outcome of the legal analysis was that the implementation arrangements of the Code of Social Law V are predominantly illegal.

Conclusions: The parties of the Federal Collective Agreement have to change the arrangements to meet the requirements of the Parliament and to avoid risks of liability for delegating GPs.