Rehabilitation (Stuttg) 2016; 55(03): 182-190
DOI: 10.1055/s-0042-105939
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Erfassung von negativen Antwortverzerrungen – Entwicklung und Validierung des Beschwerdenvalidierungstests BEVA

Assessment of Negative Response Bias – Development and Validation of the BEVA
F. Walter
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen
,
F. Petermann
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen
,
A. Kobelt
1  Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation, Universität Bremen
2  Deutsche Rentenversicherung, Braunschweig-Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
10 June 2016 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Zur Erfassung von negativen Antwortverzerrungen bei Personen mit geltend gemachten Erkrankungen mit einer depressiven Symptomatik soll ein Screening entwickelt und validiert werden, das für die sozialmedizinische Begutachtung geeignet ist.

Methodik: Für die Konstruktion (K) und Validierung (V) des Screenings wurde ein Analogstudiendesign gewählt. Gesunde Teilnehmer (Depression: K: N=58; V: N=100; Schmerz: K: N=50; V: N=90) haben mithilfe eines Szenarios eine Depression bzw. Schmerzstörung vorgetäuscht. Zudem füllten eine Kontrollgruppe (K: N=78; V: N=89), depressive Patienten (K: N=58; V: N=162) sowie Schmerzpatienten (K: N=35; V: N=46) nach ihren derzeitigen psychischen Befinden die Fragebogen aus.

Ergebnisse: Anhand der Daten der Konstruktionsstichprobe wurde der Cut-Off-Wert ermittelt. In der Validierung konnte eine Sensitivität von 0,75, eine Spezifität von 0,95, ein positiv prädiktiver Wert von 0,90 sowie ein negativ prädiktiver Wert von 0,86 für die Gruppe „Depression“ berechnet werden. Für die Schmerzgruppe ergaben sich eine Sensitivität von 0,81, eine Spezifität von 0,96, ein positiv prädiktiver Wert von 0,97 und ein negativ prädiktiver Wert von 0,72.

Schlussfolgerung: Das entwickelte Screening weist sehr gute Kennwerte für die Validität und Reliabilität auf. Somit scheint das Verfahren dafür geeignet, negative Antwortverzerrungen zu erfassen.

Abstract

Aim of the study: A screening will be developed and validated which measure the negative response bias by inpatients with depressive symptoms. The questionnaire should be appropriate for the claimants for disability pension due to a mental illness.

Materials and Method: The present study uses for the construction (K) and validation (V) an analog study design. Healthy participants (depression: K: N=58; V=100; pain: K: N=50; V: N=90) obtained a scenario to feign major depression or pain disorder in the BEVA. In addition, a control group (K: N=78; V: N=89), patients with major depression (K: N=58; V: N=162) and patients with pain disorder (K: N=35; V: N=46) completed the survey about their current mental complaints.

Results: Using the data of the construction sample the cut-off values were determined. In the validation sample could be analyzed a sensitivity of 0,75, specificity of 0,95, a positive predictive value of 0,90, and a negative predictive value of 0,86 for the study group “depression”. For the pain group had a sensitivity of 0,81, specificity of 0,96, a positive predictive value of 0,97 and a negative predictive value of 0,72 resulted.

Conclusion: The developed screening has very well values for the validity and reliability. Thus, the method seems suitable to measure negative response bias.