Psychiat Prax 2017; 44(06): 316-322
DOI: 10.1055/s-0042-105861
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Psychiatrische Zwangsmaßnahmen: Prävention und Präferenzen aus Patientenperspektive

Coercive Interventions in Psychiatry: Prevention and Patients’ Preferences
Juliane Mielau*
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Mitte (PUK Charité im SHK), Charité Universitätsmedizin Berlin
,
Jasmin Altunbay*
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Mitte (PUK Charité im SHK), Charité Universitätsmedizin Berlin
,
Andreas Heinz
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Mitte (PUK Charité im SHK), Charité Universitätsmedizin Berlin
,
Benedikt Reuter
2  Humboldt Universität zu Berlin
,
Felix Bermpohl
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Mitte (PUK Charité im SHK), Charité Universitätsmedizin Berlin
,
Johannes Rentzsch
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Mitte (PUK Charité im SHK), Charité Universitätsmedizin Berlin
,
Anja Lehmann
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Mitte (PUK Charité im SHK), Charité Universitätsmedizin Berlin
,
Christiane Montag
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Mitte (PUK Charité im SHK), Charité Universitätsmedizin Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 July 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Anliegen Präventionsstrategien und Präferenzen von Zwangsmaßnahmen (ZM) wurden aus der Sicht von psychiatrischen Patienten erfasst.

Methode Teilstrukturierte Interviews mit 90 überwiegend zwangserfahrenen Patienten mit psychotischen Erkrankungen.

Ergebnis und Diskussion Aus Patientensicht könnten ZM durch ein größeres Angebot an Einzeltherapien, Verbesserungen der Personalschlüssel, Ausbildung und Kommunikation sowie räumliche Rückzugsmöglichkeiten reduziert werden. Die Mehrheit der Befragten präferierte eine – im Falle der Selbstgefährdung durch Festhalten, bei Fremdgefährdung durch Fixierung ermöglichte – Zwangsmedikation gegenüber anderen Sicherungsmaßnahmen.

Abstract

Objective This study explores patients’ preferences and measures of prevention of coercive methods in psychiatric treatment.

Methods Structured interviews of 90 patients with psychotic disorders were undertaken, most of whom had previously experienced coercive methods.

Results Participants saw preventive potential in a wider availability of individual non-pharmacological therapy, improvement of staff professional competence and communication skills, high staff-to-patient ratios and retreat facilities. The majority of participants preferred forced medication and manual restraint in case of self-endangerment, and forced medication and mechanical restraint in the event of endangerment of others.

Conclusion Patients’ suggestions relating to prevention of coercion are in line with most expert’s opinions. In case coercive methods are required, manual restraint and application of forced medication is accepted as the treatment of choice according to most patients in case of self-endangerment.

* Beide Autorinnen haben gleiche Anteile zu dieser Arbeit beigetragen.