Fortschr Neurol Psychiatr 2016; 84(06): 336-343
DOI: 10.1055/s-0042-105762
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kognitive Verhaltenstherapie von Angst und Depression bei Patienten mit Morbus Parkinson

Cognitive Behavioral Therapy for Anxiety and Depression in Patients with Parkinson’s Disease
A. Hadinia
1   Neurologie, Abt. für klinische Neurophysiologie, Universitätsspital Basel
,
A. Meyer
1   Neurologie, Abt. für klinische Neurophysiologie, Universitätsspital Basel
,
K. Nowak
1   Neurologie, Abt. für klinische Neurophysiologie, Universitätsspital Basel
,
E. Nyberg
2   Klinische Psychologie und Psychiatrie, Universität Basel, Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel
,
P. Fuhr
1   Neurologie, Abt. für klinische Neurophysiologie, Universitätsspital Basel
,
R-D. Stieglitz
3   Psychiatrische Universitätspoliklinik, Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel
,
U. Gschwandtner
1   Neurologie, Abt. für klinische Neurophysiologie, Universitätsspital Basel
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 July 2016 (online)

Zusammenfassung

Nichtmotorische Symptome bei Patienten mit Morbus Parkinson (MP) stoßen zunehmend auf das Interesse der Forschung. Insbesondere psychische Erkrankungen wie Angst und Depression bei Patienten mit MP beziehen Fachleute oft nicht ins Diagnoseverfahren mit ein, obwohl die Prävalenzrate hoch ist. Für eine umfassende Behandlung des Gesundheitszustands dieser Patientengruppe sind eine adäquate Diagnose und eine entsprechende Therapie notwendig. Die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) hat sich bislang als eines der effizientesten Therapieverfahren zur Behandlung von Angst und Depression erwiesen. Sowohl im Einzel- als auch im Gruppensetting hat sich die KVT bewährt. In dieser Übersicht werden zehn Studien einander gegenübergestellt und diskutiert, die die KVT bei Parkinsonpatienten mit Angst und Depression untersucht haben. In acht Studien fand eine Einzeltherapie statt. Darin enthalten sind drei Einzelfallstudien, drei Studien ohne Kontrollgruppe und zwei kontrollierte randomisierte Studien. Zwei Interventionen fanden ausschließlich am Telefon statt. In zwei Studien wurde eine Gruppentherapie durchgeführt. Eine davon erfolgte mit einer Kontrollgruppe. Es gibt Hinweise, dass sowohl die depressiven Symptome der Patienten mit MP nach einer KVT abnahmen als auch die Angst. Kontrollierte randomisierte Designs zu dieser Frage sind selten. Die Wirksamkeit der Gruppentherapie sollte besser erforscht werden, um eine effiziente Behandlung anbieten zu können, die die speziellen Umstände von Parkinsonpatienten berücksichtigt.

Abstract

Non-motor symptoms in patients with Parkinson’s disease (PD) are gaining more and more interest. Diagnosis of mental disorders in particular, such as anxiety and depression, are often not a part of the professional’s diagnostic procedure in spite of the high prevalence rate. To provide these patients with comprehensive treatment, proper diagnosis and appropriate therapy are required. Cognitive Behavioral Therapy (CBT) has been one of the most efficient therapies for anxiety and depression, also in a group setting. This review compares studies that examined patients with PD diagnosed with anxiety disorders and/or depression. In eight studies, CBT in an individual setting was assessed. Three of these had a single case study design, three did not have a control group and two were randomized controlled trials. Two interventions were telephone-based and two were in a group therapy setting. Several results indicate that there is a decline in depressive symptoms as well as anxiety after CBT. There are very few randomized controlled studies on this issue. The efficacy of group treatment needs to be investigated better in order to offer patients effective treatment, keeping in kind their special circumstances.