Psychother Psych Med 2016; 66(05): 180-186
DOI: 10.1055/s-0042-104281
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Evaluation der deutschsprachigen Version des „INTERMED-Self-Assessment“– Fragebogens (IM-SA) zur Erfassung von Patienten mit komplexem Versorgungsbedarf

Evaluation of the German Version of the “INTERMED-Self-Assessment”-Questionnaire (IM-SA) to Assess Case Complexity
Friederike Hildegard Boehlen
1  Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Universitätsklinikum Heidelberg
,
Andreas Joos
2  Universitätsklinikum, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Freiburg
,
Fritz Bergmann
1  Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Universitätsklinikum Heidelberg
,
Friedrich Stiefel
3  Centre hospitalier universitaire vaudois, Service de psychiatrie de liaison, Lausanne, Schweiz
,
Johannes Eichenlaub
2  Universitätsklinikum, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Freiburg
,
Silvia Ferrari
4  University of Modena & Reggio Emilia, Department of Diagnostic-Clinical Medicine and Public Health, Modena, Italy
,
Annette Boenink
5  VU University Medical Center, Department of Psychiatry, Amsterdam/NL
,
Arianne van Reedt Dortland
5  VU University Medical Center, Department of Psychiatry, Amsterdam/NL
,
Barbara Stein
6  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinikum Nürnberg
,
Wolfgang Söllner
6  Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Klinikum Nürnberg
,
Beate Wild
1  Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Universitätsklinikum Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 22 September 2015

akzeptiert 02 March 2016

Publication Date:
29 April 2016 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Das INTERMED-Interview (IM-CAG=INTERMED complexity assessment grid) ist ein validiertes Erhebungsinstrument zur Erfassung von komplexen Patienten mit einem Bedarf für integrierte Behandlung (Score≥21). Auf Grundlage des IM-CAG wurde in Zusammenarbeit mit der europäischen INTERMED-Arbeitsgruppe der IM-SA (INTERMED self assessment)- Fragebogen zur Selbstbeurteilung des Versorgungsbedarfs entwickelt, um eine leichtere klinische Einsetzbarkeit zu ermöglichen und die Patientenperspektive verstärkt zu berücksichtigen.

Material & Methoden: Die Validität der deutschsprachigen Version des IM-SA wurde in einer Stichprobe (n=136) von psychosomatischen Patienten mit dem IM-CAG als Goldstandard evaluiert. Die Konstruktvalidität wurde über Korrelationen mit Fragebögen zur Lebensqualität (SF-36) und Angst und Depressivität (HADS) überprüft. Sensitivität und Spezifität des IM-SA zur Erfassung von komplexen Patienten wurden mit einer ROC (Receiver Operating Characteristic) Analyse bestimmt.

Ergebnisse: Der IM-SA zeigte in allen Bereichen und im Gesamtscore eine hohe Übereinstimmung mit dem IM-CAG (Gesamtscore: r=0,79 (95%-KI: [0,70; 0,85]). Die interne Konsistenz des Fragebogens war gut, mit einem Cronbach‘ s α von 0,77. Die Korrelationen mit psychischer Lebensqualität (r=0,57) und Depression (r=0,59) waren hoch. Im Mittel beurteilten die Patienten ihren Versorgungsbedarf mit dem IM-SA aber niedriger als die Interviewer. Dies zeigte sich vor allem bei der Selbsteinschätzung des Versorgungsbedarfs im somatischen Bereich. So ergab auch die ROC Analyse, dass der Cut-off des IM-SA zur Erfassung komplexer Patienten gesenkt werden sollte (Score ≥17).

Diskussion: Als Screening-Instrument zur Erfassung komplexer Patienten und zum Erstellen eines bio-psycho-sozialen Versorgungsplans ist die deutschsprachigen Version des IM-SA geeignet, wobei ein niedrigerer Cut-off als beim INTERMED-Interview zu beachten ist.

Schlussfolgerung: Mit dem IM-SA steht ein valides Instrument zur Selbstbeurteilung des bio-psycho-sozialen Versorgungsbedarfs zur Verfügung, welches eine breite Einsetzbarkeit in verschiedenen klinischen Settings ermöglicht.

Abstract

Introduction: The INTERMED- interview (IM-CAG=INTERMED complexity assessment grid) is a well validated instrument for the identification of complex patients in need of integrated health care (score ≥21). The IM-SA (INTERMED self-assessment)-questionnaire, derived from the INTERMED- interview, was developed in cooperation with the international INTERMED group in order to facilitate its use in various clinical settings and to foster the patients’ perspective on health-care needs.

Methods: The German version of the IM-SA was evaluated in a clinical sample (n=136) of psychosomatic outpatients and compared to the IM-CAG. Construct validity was examined by analyzing the correlations of the IM-SA with quality-of-life (SF-36) and anxiety/depression (HADS). Sensitivity and specificity for the identification of complex patients were examined by using ROC (Receiver Operating Characteristic) analysis.

Results: The correlations between the total score and the subscales of the IM-SA, compared to the INTERMED, were high (total score r=0.79 (95%-KI: [0.70; 0.85]). Cronbach’s α was 0.77, and construct validity was high (SF-36 mental component score: r=−0.57; HADS Depression: r=0.59). The IM-SA total score was significantly lower compared to IM-CAG, mainly because of low IM-SA scores in the somatic domain. According to ROC analysis, the IM-SA-cut-off for identifying complex patients has to be lowered (score ≥17).

Discussion: The IM-SA can be used as an instrument to identify complex patients in need of integrated bio-psycho-social care.

Conclusion: The IM-SA is a reliable instrument to be used in various clinical settings to identify complex patients and to provide integrated, bio-psycho-social care.