Gesundh ökon Qual manag 2016; 21(02): 91-95
DOI: 10.1055/s-0042-104259
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss von Endoprothesenregistern auf die Versorgungsrealität

The influence of arthroplasty registries on patient care
T. R. Liebs
1  Inselspital, Universitätsspital Bern, Klinik für Kinderchirurgie, Bern, Schweiz
,
J. Hassenpflug
2  Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Kiel
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 April 2016 (online)

Zusammenfassung

In Deutschland werden jedes Jahr rund 400 000 Gelenkersatzoperationen am Hüft- oder Kniegelenk durchgeführt. Trotz der sehr guten Ergebnisse des endoprothetischen Gelenkersatzes sind jedoch allein in Deutschland jedes Jahr 43 600 Wechseloperationen erforderlich. Eine Wechseloperation bedeutet für die Patienten nicht nur zusätzliche Schmerzen und Risiken, sondern auch eine Verminderung der Lebensqualität. Für die Krankenversicherung bedeutet jede Wechseloperation eine zusätzliche finanzielle Belastung von mindestens € 10 000.

Um den Anteil der Wechseloperationen zu senken, wurden bereits Ende der 1970er Jahre in Skandinavien die ersten Endoprothesenregister eingeführt. Diese Register sammeln Informationen, insbesondere auch über den langfristigen Verlauf nach der Operation, und spiegeln diese Informationen den Kliniken in aufgearbeiteter Form wider.

Während in Schweden die Revisionsrate infolge des Registers von 16 % auf 8 % halbiert werden konnte, sank die Revisionsrate in Australien nach Einführung eines Endoprothesenregisters von 16 % auf 12 % und in England von 13 % auf 10 %. Dies entspricht in England bei 161 000 primären Endoprothesen pro Jahr einer absoluten Reduktion von knapp 5000 Fällen pro Jahr.

In Deutschland hingegen gibt es die externe stationäre Qualitätssicherung. Diese ist gesetzlich verankert. Allerdings endet die Datenerhebung für dieses Qualitätssicherungsprogramm mit dem stationären Krankenhausaufenthalt. Daten über den langfristigen Erfolg der Operation werden daher mit der gesetzlichen externen Qualitätssicherung nicht erhoben. Da unzufriedene Patienten nicht selten die Klinik wechseln, haben die Kliniken kaum Möglichkeiten zu erfahren, ob ihre Patienten mit dem Ergebnis der Operation zufrieden sind oder sich gar schon Wechseloperationen unterziehen mussten.

Endoprothesenregister werden als „eine der kosteneffektivsten Maßnahmen in der Medizin“ angesehen. Wenn es in Deutschland gelänge, durch die flächendeckende Etablierung des Endoprothesenregisters Deutschland den Anteil der Wechseloperationen wie in Großbritannien von 13 % auf 10 % zu senken, entspräche dies einer Reduktion von rund 10 000 Wechseloperationen pro Jahr. Damit ergäbe sich bei € 10 000 DRG Krankenhauskosten pro Wechseloperation ein jährliches Einsparpotenzial von € 100 Millionen. Hierbei sind weitere Einsparpotenziale wie die stationäre Anschlussrehabilitation, Arbeitsunfähigkeitstage usw. noch nicht berücksichtigt.

Abstract

With an annual 400 000 hip and knee replacement surgeries performed in Germany, total joint arthroplasty is a very successful procedure. However, about 43 600 revisions are performed in Germany every year as well. Each revision means additional pain, surgical risks, and a reduction in the quality of life. For the health insurance each exchange operation represents an additional financial burden of at least € 10 000.

To reduce the proportion of exchange operations the scandinavian countries have introduced the first arthroplasty registry in the late 1970 s. These registries collect information, especially on the long-term outcome after surgery, and reflect this information to the clinics that have performed the surgery.

In Sweden, the revision rate has been cut in half from 16 % to 8 %, after the register started working. After the introduction of national arthroplasty registries, the revision rate could be reduced from 16 % to 12 % in Australia, and from 13 % to 10 % in the United Kingdom. Considering the annual 161 000 primary endoprostheses in the United-Kingdom, this represents an absolute reduction of 5000 revision cases per year.

Although there is the statutory external quality assurance system in Germany, its data collection ends with the discharge of the patient from hospital treatment. As many dissatisfied patients change the hospital, the clinics have hardly any possibility to learn about the patients’ clinical course, or get to know if the patients even underwent revision surgery somewhere else.

Arthroplasty registrers are regarded as “one of the most cost-effective measure in medicine”. If it was possible to reduce the proportion of exchange operations in Germany to the same amount as was possible in the United Kingdom, this would represent a reduction of approximately 10 000 revision surgeries every year. Considering a cost of € 10 000 per revision surgery just for the DRG hospital costs, this would result in annual savings of € 100 million. Further savings such as inpatient rehabilitation measures, or lost work days, are not even considered in this calculation yet.