Geburtshilfe Frauenheilkd 2016; 76(06): 718-726
DOI: 10.1055/s-0042-100206
Original Article
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Avoiding OHSS: Controlled Ovarian Low-Dose Stimulation in Women with PCOS

Vermeidung eines OHSS: kontrollierte ovarielle Low-Dose-Stimulation für IVF und ICSI bei Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom
D. Fischer
1   University Hospital of Gynecology and Obstetrics, Technical University, Dresden
,
C. Reisenbüchler
1   University Hospital of Gynecology and Obstetrics, Technical University, Dresden
,
S. Rösner
2   University Hospital of Heidelberg, Department of Gynecological Endocrinology and Reproductive Medicine, Heidelberg
,
J. Haussmann
1   University Hospital of Gynecology and Obstetrics, Technical University, Dresden
,
P. Wimberger
1   University Hospital of Gynecology and Obstetrics, Technical University, Dresden
,
M. Goeckenjan
1   University Hospital of Gynecology and Obstetrics, Technical University, Dresden
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 09 October 2015
revised 19 December 2015

accepted 24 December 2015

Publication Date:
27 June 2016 (online)

Abstract

The polycystic ovary syndrome is a common endocrine disorder which influences outcome and potential risks involved with controlled ovarian stimulation for artificial reproductive techniques (ART). Concrete practical recommendations for the dosage of gonadotropins, the preferred protocol and preventive methods to avoid ovarian hyperstimulation syndrome (OHSS) are lacking. We present retrospective data of 235 individually calculated gonadotropin low-dose stimulations for ART in a single center from 2012 to 2014. Clinical data and outcome parameter of patients diagnosed with PCOS according to Rotterdam criteria (n = 39) were compared with patients without PCOS (n = 196). The starting dose of gonadotropins was individually calculated depending on patientsʼ age, BMI, ovarian reserve, ovarian response in previous cycles, and diagnostic criteria of PCOS. Mean age and duration of infertility did not differ between the groups, whereas mean BMI (p = 0.007) and AMH (p < 0.001) were higher in the PCOS-group. A lower mean FSH-starting and maximum dose was administered to women with PCOS (p < 0.001). The biochemical pregnancy rate of 42.4 % and the clinical pregnancy rate of 32.2 % for PCOS-patients did not differ from those of the control group (42.2 % and 34.4 % respectively). Neither mild, nor moderate or severe manifestation of OHSS occurred significantly more often in patients with PCOS. Our study supports the use of a calculated low-dose FSH-stimulation strategy in ART for patients with PCOS. Further randomized clinical trials should confirm this strategy and lead to define individual risk factors for OHSS, which can be used for recommendation of safer ART-techniques like in vitro maturation.

Zusammenfassung

Das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS) ist eine häufige endokrinologische Störung der Frau, die erhebliche Auswirkungen auf Erfolg und potenzielle Risiken einer Gonadotropinstimulation bei künstlicher Befruchtung hat. Klare praktische Empfehlungen für die FSH-Dosierung und das optimale Stimulationsprotokoll zur Vermeidung eines OHSS fehlen weitgehend. Retrospektiv wurden Zyklen von 235 Patientinnen, die von 2012 bis 2014 für eine IVF/ICSI kontrolliert stimuliert wurden, analysiert. Klinische Daten der PCOS-Patientinnen (n = 39) wurden mit denen ohne PCOS (n = 196) verglichen. Die Gonadotropin-Startdosierung orientierte sich am Alter der Patientinnen, dem BMI, der ovariellen Reserve, Stimulationsverläufen in Vorzyklen und diagnostischen Kriterien des PCOS. Durchschnittliches Alter und Dauer der Infertilität unterschieden sich nicht signifikant zwischen den beiden Gruppen. Der durchschnittliche BMI (p = 0,007) und basale AMH-Wert (p < 0,001) lag bei Frauen mit PCOS höher. Bei ihnen fand sich eine signifikant niedrigere FSH-Start- und Maximaldosis (p < 0,001). Die Gesamtdosis verwendeter Gonadotropineinheiten sowie der maximale Östradiolspiegel jedoch unterschieden sich nicht. Auch die biochemischen und klinischen Schwangerschaftsraten von 42,2 und 32,2 % bei PCOS-Patientinnen wichen nicht signifikant von den Ergebnissen der Kontrollgruppe ab (42,2 und 34,4 %). Weder leichte noch moderate oder schwere Ausprägungen des OHSS kamen häufiger in einer der beiden Gruppen vor. Unsere Studie schlägt eine kalkulierte, niedrigdosierte Stimulationsstrategie mit Dosissteigerung in kleinen Schritten vor. Durch weitere randomisierte, kontrollierte klinische Studie sollte diese Strategie überprüft werden und individuelle Risikofaktoren erkannt werden, die in Einzelfällen als Indikation zu anderen sicheren Methoden der ART wie der In-vitro-Maturation genutzt werden können.