Gesundheitswesen 2016; 78(02): 126-129
DOI: 10.1055/s-0041-111845
Stellungnahme
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Public und Global Health in Deutschland – Eine Stellungnahme zur aktuellen Debatte

A Contribution to the Current Debate on Public and Global Health in Germany
F. Hommes
1  Medizinische Fakultät, RWTH Aachen, Aachen
2  Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd), Berlin
3  Globalisation and Health Initiative (GandHI), Aachen
,
P. von Philipsborn
2  Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd), Berlin
4  Medizinische Fakultät, Technische Universität München, München
,
K. Geffert
2  Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd), Berlin
5  Medizinische Fakultät, Universität Würzburg, Würzburg
,
L. Karduck
1  Medizinische Fakultät, RWTH Aachen, Aachen
2  Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd), Berlin
3  Globalisation and Health Initiative (GandHI), Aachen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2016 (online)

Zusammenfassung

Durch die im Juni 2015 erschienene gemeinsame Stellungnahme der deutschen Akademien der Wissenschaften und Technik zu Public Health in Deutschland hat die Diskussion um Organisation, Zielsetzung und Forschung zu Public und Global Health in Deutschland neuen Auftrieb erfahren. Der Vorstoß der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina zur Förderung von Public und Global Health in Deutschland wurde allgemein begrüßt. Gleichzeitig wurde Kritik an Argumentation und Ausrichtung der Stellungnahme laut. Gegenstand der Kontroverse ist unter anderem die zukünftige Struktur der Forschungslandschaft zu Public und Global Health, die jeweilige Bewertung sozial- und biomedizinischer Ansätze, die Rolle von „omics“-Technologien, die Notwendigkeit verstärkter Forschungsanstrengungen versus einer konsequenteren politischen Umsetzung bestehender Erkenntnisse und die Berücksichtigung des politischen Kontexts wie z. B. des Patentrechts. Der vorliegende Beitrag skizziert die Debatte und stellt die Position der Globalisation and Health Initiative (GandHI) und der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e. V. (bvmd) dar und formuliert hierbei Ziele und Forderungen für den Bereich Public und Global Health in Bezug zum Medizinstudium.

Abstract

In June 2015 the German Academies of Science and Technology published a report on the structures, developments and challenges in the field of public and global health in Germany. Its call for a strengthening of public and global health in Germany was well received among researchers and practitioners in the field. At the same time criticism arose. Key controversies relate to the future institutional set-up of public and global health research in Germany, the consideration of the social determinants of health versus biomedical and technological approaches, the need for further research versus the need for political implementation of what is already known, and the consideration of the political context, such as intellectual property rights. This contribution provides an overview on the debate and lays down the perspective of the German Medical Students‘ Association (bvmd) and the Globalisation and Health Initiative (GandHI), putting forward demands regarding the role of public and global health in medical education in Germany.