Gesundheitswesen 2017; 79(12): 1052-1057
DOI: 10.1055/s-0041-111839
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Rolle von Präferenzen für Langzeitpflege in der sozialen Pflegeversicherung – Ergebnisse von Experteninterviews

The Role of Preferences in the German Long-Term Care Insurance – Results from Expert Interviews
M. Heuchert
1  Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
H.-H. König
1  Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
,
T. Lehnert
1  Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 March 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Aufgrund der Alterung der deutschen Bevölkerung wird die Zahl pflegebedürftiger Menschen in Zukunft stark zunehmen. Informationen über Präferenzen für Langzeitpflege können für Entscheidungsträger bei zukünftigen Reformen der Pflegeversicherung eine wichtige Quelle darstellen. So kann die Kenntnis von Präferenzen zu einer besseren Übereinstimmung zwischen den Wünschen und der Inanspruchnahme von Leistungen beitragen. Ziel der Studie ist es Präferenzen für Langzeitpflege mit den dahinterstehenden Gründen, als auch die Möglichkeiten individuelle Präferenzen im Rahmen der Pflegeversicherung zu realisieren, darzustellen.

Methoden: Leitfadengestützte Interviews mit 20 Experten aus dem Bereich Langzeitpflege (Pflegeversicherung) zwischen Juli und September 2014, die mit Methoden der qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet wurden.

Ergebnisse: Unabhängig vom Pflegearrangement präferieren Menschen eine zeitlich und organisatorisch flexible Pflege, bei der sich Autonomie und Individualität so weit wie möglich aufrechterhalten lassen. Idealerweise erfolgt die Pflege in der eigenen Häuslichkeit durch Angehörige. Daneben besitzt die Versorgung durch ambulante Pflegedienste ebenfalls eine (zunehmend) hohe Bedeutung. Stationäre Pflege wird nur sehr selten der informellen häuslichen Pflege vorgezogen. Zwischenmenschliche Bedürfnisse spielen für die meisten Pflegebedürftigen eine größere Rolle als rein körperbezogene und fachliche Aspekte der Pflege.

Schlussfolgerung: Während die flexiblen Wahl- und Kombinationsmöglichkeiten der Pflegeversicherung eine wichtige Grundlage zur Realisierung individueller Präferenzen darstellen, steht die fehlende frühzeitige Auseinandersetzung mit dem Thema einer bedarfs- und präferenzgerechten Pflege vielfach entgegen.

Abstract

Background: As a result of population aging, the number of persons dependent on long-term care (LTC) is expected to increase considerably in Germany. Information about LTC preferences is important to decision-makers in future reforms. Taking into account the preferences of people can lead to a better congruence between desired and utilized LTC services. The aim of this study was to evaluate LTC preferences, their underlying reasons, and the potential to satisfy individual preferences within the German LTC insurance system.

Methods: Interviews with 20 LTC (insurance) experts in Germany between July and September 2014 were analyzed using qualitative content analysis methods.

Results: Irrespective of the care setting, people prefer flexible LTC (services), which allow for as much autonomy and independence as possible. Ideally, care is provided by close relatives at the dependent’s home. Besides informal homecare, professional care at home is also (becoming increasingly) important, whereas inpatient LTC (nursing home) is rarely preferred over homecare arrangements. To most LTC dependents, interpersonal needs are more important than bodily and professional aspects of care.

Conclusion: While the flexible choices and manifold options to combine services (high degree of person-centeredness) within the German LTC insurance constitute an important basis for the satisfaction of individual preferences, the widespread lack of information about entitlements, costs of services, and corresponding LTC options in the general population (future dependents) substantially hampers long-term care that is in line with preferences.