Fortschr Neurol Psychiatr 2016; 84(01): 28-33
DOI: 10.1055/s-0041-111696
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Beratung zu körperlicher und sportlicher Aktivität in neurologischen Praxen in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage unter den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V.

Physician Counseling about Physical and Sports Activity in Neurological Practices in Germany: Results of a Survey Among Members of the German Neurological Society
C. D. Reimers
1  Neurologie Neuer Wall, Hamburg
,
I. Reuter
2  Neurologische Klinik, Justus-Liebig-Universität, Gießen
,
A. Straube
3  Neurologische Klinik und Poliklinik, Ludwig-Maximilians-Universität, München
,
B. Tettenborn
4  Klinik für Neurologie, Kantonsspital St. Gallen, Switzerland
,
K. M. Braumann
5  Arbeitsbereich Sport- und Bewegungsmedizin, Universität Hamburg
,
A. K. Reimers
6  Schwerpunkt in Prävention und Rehabilitation, Technische Universität Chemnitz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 February 2016 (online)

Zusammenfassung

Körperliche Inaktivität ist ein bedeutsamer Morbiditäts- und Mortalitätsfaktor. Regelmäßige körperliche Aktivität und Sport haben hingegen einen präventiven und therapeutischen Effekt auf eine Vielzahl von Erkrankungen, darunter auch etliche neurologische. Ärztliche Motivation zur Steigerung der körperlichen und sportlichen Aktivität und ggf. der Abbau von Hemmnissen sind daher bei vielen PatientInnen wünschenswert. Die vorliegende Umfrage unter niedergelassenen Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e. V. untersucht, wie viele niedergelassene NeurologInnen eine Bewegungsberatung ihrer PatientInnen vornehmen, wie oft und zu welchen Krankheitsbildern und was eventuelle Hemmnisse sind. Über 80 % der aktiven UmfrageteilnehmerInnen gaben an, häufig eine Bewegungsberatung sowohl zu präventiven als auch zu therapeutischen Aspekten vorzunehmen. Fast alle empfahlen Ausdauersport, am zweithäufigsten wurden fernöstliche Sportarten wie Tai Chi oder Yoga empfohlen (70 %). Die Beratungshäufigkeit korrelierte signifikant mit der eigenen sportlichen Aktivität der aktiven UmfrageteilnehmerInnen. Die Einschätzung, dass es den PatientInnen nicht gelinge, die Empfehlungen in die Realität umzusetzen, reduzierte die Beratungshäufigkeit signifikant. Zeitliche Engpässe und eine aus Sicht der aktiven UmfrageteilnehmerInnen unzureichende Vergütung der Beratung hingegen hatten keinen Einfluss auf die Beratungshäufigkeit. Die eigene sportliche Aktivität der aktiven UmfrageteilnehmerInnen entsprach derjenigen von Personen mit ähnlich hohem Sozialstatus. Damit ist ein Selektionsbias bezüglich der Antworten der TeilnehmerInnen eher unwahrscheinlich. Dennoch ist die Repräsentativität der Umfrageergebnisse durch die niedrige Antwortquote (169 von 784 = 21,6 %) möglicherweise eingeschränkt. Die Bewegungsberatung ist somit offenbar ein wesentlicher Bestandteil vieler Aufklärungsgespräche in der neurologischen Praxis

Abstract

Physical inactivity is a major but modifiable risk factor for morbidity and mortality. Regular physical activity has preventive and therapeutic effects on numerous diseases including neurological disorders. Therefore, it is desirable that physicians motivate their patients to increase their physical and sports activities and that they help them to overcome barriers to exercising. The present study is a survey of neurologists who are members of the German Neurological Society with their own practices; they were asked whether they advised their patients on the benefits of physical activity. Details on physician counseling on physical activity were obtained, such as the frequency of counseling, the neurological disorders considered by the practitioners to be worth the effort of counseling, and the barriers to exercise on the part of patients. More than 80 % of the participants who responded to the survey stated that they frequently provide their patients with advice on the preventive and therapeutic aspects of physical activity. Almost all of them recommended endurance sports; this was followed by Far Eastern types of sport such as tai chi or yoga (70 % of all physicians who advice sports activities). The frequency of counseling about physical activity significantly correlated to the physician’s own sports activity. Frequency of counseling was reduced if the physician assessed the patients to be incapable of adopting and maintaining a lifestyle of habitual physical activity. Lack of time as well as an insufficient reimbursement of the counseling, however, did not significantly influence the frequency of counseling. The physician’s own sports activity matched that of individuals with similar social status. Thus, a selection bias does not seem to be of importance regarding the results of the survey. However, since only 169 of the 784 invited neurologists (21.6 %) responded to the questionnaire, the representativeness of the survey may be limited. Counseling about physical activity seems to be an essential part of consultations in neurological practices.