Fortschr Neurol Psychiatr 2015; 83(12): 686-693
DOI: 10.1055/s-0041-110391
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fragebogen zur therapeutischen Beziehung in der Forensik (FTBF): Ergebnisse einer Pilotstudie

Questionnaire for Investigating Therapeutic Alliance in Forensic Setting (FTBF): Results of a Pilot Study
N. Vasic1
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am BKH Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
M. Dudeck1
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am BKH Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
A. M. Knein
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am BKH Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
K. Rasche
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am BKH Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
R. Mentel
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Greifswald
,
J. Streb
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am BKH Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
,
B. J. Connemann
3  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, Universität Ulm
,
Z. Sosic-Vasic
3  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie III, Universität Ulm
,
S. Otte
1  Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am BKH Günzburg, Universität Ulm, Günzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Die Beziehung zwischen Patient und Therapeut hat einen wesentlichen Einfluss auf den Erfolg einer psychotherapeutischen Behandlung. Während englischsprachige Instrumente zur Untersuchung der Qualität der therapeutischen Beziehung erfolgreich im deutschsprachigen Raum im ambulant-psychiatrischen Setting eingesetzt werden, fehlen Untersuchungen an Patienten im Maßregelvollzug, die den Besonderheiten dieser Patientengruppen und den spezifischen Rahmenbedingungen Rechnung tragen würden. Wir berichten über die Ergebnisse einer Pilotstudie zur Evaluation eines neu entwickelten Fragebogens zur Untersuchung der therapeutischen Beziehung in der Forensik („FTBF“). Die Daten wurden im Maßregelvollzug und in den allgemeinpsychiatrischen Kliniken erhoben. Im Rahmen der Faktorenanalysen des angewandten Fragebogens differenzierten sich zwei wesentliche Faktoren, nämlich „Positive emotionale Aspekte“ (12 Items, wesentliche Merkmale Vertrauen, Respekt, Hilfsbereitschaft, Harmonie, und Sympathie; interne Konsistenz mittels Cronbachs α = 0,933) und „Negative emotionale Aspekte“ (4 Items, wesentliche Merkmale Machtgefälle und Bestrafung; Cronbachs α = 0,805). Dabei nahmen die forensischen Patienten im Rahmen des Faktors „Negative emotionale Aspekte“ das bestehende Machtgefälle und Bestrafungstendenzen zwischen Patient und Therapeuten signifikant stärker wahr als die Patienten der Allgemeinpsychiatrie (p < 0,001). Neben den sehr guten bis exzellenten Reliabilitäten erlaubt der Fragebogen mit seinen 16 Items somit auch die Unterscheidung zwischen Patienten der Allgemeinpsychiatrie und des Maßregelvollzugs im Sinne einer differenziellen Validität. Ein Einsatz des Fragebogens an größeren Kollektiven würde Aussagen über die Bedeutung der Perspektive der Therapeuten, der Untersuchung einzelner diagnostischer Subgruppen sowie der unterschiedlichen psychotherapeutischen Ausrichtungen ermöglichen.

Abstract

The relation between patient and therapist has a substantial effect on the success of psychotherapy. So far, in German-speaking regions questionnaires translated from English have been used, particularly for studying outpatients. Studies investigating and concerned with specialised features of hospitalised forensic psychiatry patients are sparse. The preliminary results of this study evaluating a recently developed questionnaire aimed to investigate the quality of the therapeutic relationship in forensic psychiatry (“Fragebogen zur therapeutischen Beziehung in der Forensik, FTBF“) are reported. The data were collected both in general and forensic psychiatry departments. Factor analyses yielded two essential factors, namely “positive emotional aspects” (12 items, main features trust, respect, helpfulness, harmony, and sympathy; Cronbach’s α = .933) and “negative emotional aspects” (4 items, main features power divide and punishment; Cronbach’s α = .805). Forensic patients experienced power divide and punishment tendencies more intensively than general psychiatry patients (p < 0.001). Our questionnaire therefore demonstrates not only excellent reliabilities but also differential validity, enabling a differentiation between general and forensic psychiatry patients. Studies with larger samples would enable conclusions about the impact of the therapists’ perspective, specific diagnostic subgroups and different psychotherapeutic orientations, on the patient-therapist relationship in forensic psychiatry.

1 Diese Autoren haben zu gleichen Teilen beigetragen.