Flug u Reisemed 2016; 23(01): 45-49
DOI: 10.1055/s-0041-109398
Panorama
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen – Eine Fallserie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Peter Sothmann
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Nina Schmedt auf der Günne
2  Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
3  AnDOCken – Ärztliche und Soziale Praxis für Menschen ohne Papiere, Diakonie Hamburg
,
Louise Roggelin
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Benno Kreuels
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Camilla Rothe
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Marylyn Addo
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Ansgar Lohse
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Julian Schulze zur Wiesch
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Stefan Schmiedel
1  I. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
4  Ambulanzzentrum Infektiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
22 February 2016 (online)

Die medizinische Versorgung von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Menschen mit ungeregeltem Aufenthaltsstatus stellt in Anbetracht der aktuellen Flüchtlingszahlen eine vordringliche Aufgabe unseres Gesundheitssystems dar. Während Gesundheitsleistungen für die genannten Personengruppen in vielen Bundesländern staatlichen Einschränkungen unterliegen, bekommen Flüchtlinge in Hamburg eine Versichertenkarte und damit Zugang zur Regelversorgung. In der Praxis ist eine adäquate medizinische Betreuung dennoch nicht immer einfach zu realisieren. Anhand einer Fallserie zeigen wir, dass Zugangsbarrieren weiterhin auf vielen Ebenen existieren. Neben der systematischen Darstellung dieser Barrieren stellen wir Lösungsansätze vor, die dazu beitragen können, den Zugang zum Gesundheitssystem zu verbessern und eine adäquate medizinische Versorgung sicherzustellen.