Fortschr Neurol Psychiatr 2015; 83(11): 606-615
DOI: 10.1055/s-0041-109017
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die gemischte Episode bei bipolarer affektiver Störung – Änderungen im DSM-5 und aktuelle Behandlungsempfehlungen

Mixed Episodes in Bipolar Disorders – Changes in DSM-5 and Treatment Recommendations
S. Köhler
1  Charité, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Mitte
,
L. A. Stöver
1  Charité, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Mitte
2  Psychiatrische Universitätsklinik der Charité im St. Hedwig-Krankenhaus, Berlin
,
P. Sterzer
1  Charité, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Campus Mitte
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
03. Dezember 2015 (online)

Zusammenfassung

Die gemischte Episode stellt eine besondere Behandlungsbedingung im Rahmen affektiver Erkrankungen dar, die durch einen komplizierten und erschwerten Behandlungsverlauf (u. a. erhöhte Suizidrate) sowie ein schlechteres Therapieansprechen gekennzeichnet ist. Das DSM-5 hat als eine wesentliche Veränderung die Diagnose einer gemischten Episode abgeschafft und stattdessen sogenannte Episoden mit gemischten Merkmalen eingeführt. Dadurch sinkt die diagnostische Schwelle deutlich. Bezüglich der Pharmakotherapie gemischter Episoden ist die Datenlage insgesamt nicht ausreichend, jedoch zeigen sich Vorteile für die Behandlung mit atypischen Antipsychotika sowie Valproat und Carbamazepin.

Abstract

Mixed episodes in the course of affective disorders are challenging for any psychiatrist, because they are often characterized by a complicated and difficult treatment course (e. g. higher suicide rates) and a worse treatment outcome. In DSM-5, one of the main changes is that the diagnosis of a mixed episode was disestablished and replaced with affective episodes with so called “mixed features”. This alteration markedly reduces the diagnostic threshold. The available literature on pharmacological treatment of mixed episodes is not sufficient; however, treatment with atypical antipsychotics, especially olanzapine and aripiprazole and the mood stabilizers valproate and carmabazepine has proved to be beneficial.