Aktuel Kardiol 2015; 4(06): 379-386
DOI: 10.1055/s-0041-108096
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kognitive Dysfunktion, Depression und Angst bei Herzinsuffizienz

Cognitive Dysfunction, Depression and Anxiety in Heart Failure
H. Gunold
Herzzentrum Leipzig, Universität Leipzig, Klinik für Innere Medizin, Leipzig
,
C. E. Angermann
Medizinische Klinik und Poliklinik I, Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz, Universitätsklinikum Würzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Herzinsuffizienz beeinträchtigt die Lebenserwartung und die Lebensqualität. Neben belastenden körperlichen Symptomen sind dafür kognitive Dysfunktion, Depression und Angst verantwortlich. Diese psychischen Komorbiditäten sind bei Herzinsuffizienten vielfach häufiger als in der Normalbevölkerung. Angesichts der hohen Zahl Betroffener haben sie neben der klinischen auch sozioökonomische Relevanz. Demografische, biologische, verhaltensbezogene und psychosoziale Faktoren spielen bei der reziproken Interaktion der somatischen und psychischen Gesundheitsstörungen eine Rolle. Wenig aufwendige Screeningverfahren erlauben, auch die psychischen Komorbiditäten zu erkennen. Multidisziplinäre, auf Patientenbedürfnisse individuell abgestimmte Behandlungsansätze können Befinden und aktive Mitarbeit an der Krankheitsbewältigung und damit potenziell auch die schlechte Prognose der Herzinsuffizienz verbessern.

Abstract

Quality of life and life expectancy are severely impaired in heart failure. Besides somatic disease features cognitive dysfunction, depression and anxiety may impact adversely on clinical outcomes. Compared with the general population, negative mood states are much more common in heart failure. Because of the high prevalence of this disease psychic comorbidities are both clinically and socioeconomically important, since they worsen prognosis significantly. Demographic, biological, behavioral and psychosocial factors are implicated in the reciprocal interaction of somatic and psychic disorders. Simple screening tests allow recognition of negative mood states, and multidisciplinary patient-centered treatment strategies might improve well-being and self-responsibility, and thus potentially also the grave prognosis of heart failure.