Z Phytother 2015; 36(02): 63-68
DOI: 10.1055/s-0041-100511
Forschung
© Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Curcumin. Antiinflammatorische Wirkung, neue Applikationsformen und klinische Studien

Teil 1: Wirkung bei Erkrankungen mit muskulo-skeletalen SchmerzenKaren Nieber
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
11.Mai 2015 (online)

Zusammenfassung

Curcumin ist die am besten untersuchte antientzündliche Komponente aus dem Rhizom von Curcuma longa L. Es hat antioxidative, antiseptische und antientzündliche Wirkungen. Letztere beruht auf zahlreichen Effekten, wobei die Hemmung der Aktivierung des Transkriptionsfaktors NF-κB besondere Bedeutung hat. Die Bildung zahlreicher proinflammatorischer Proteine wird dadurch vermindert. Curcumin hemmt ebenfalls die Cyclooxygenase-2 (COX-2) und die Lipoxygenase (LOX) und steigert zudem die Bildung der induzierbaren NO-Synthase (iNOS). Problematisch ist die geringe perorale Bioverfügbarkeit von ­Curcumin. Eine interessante Möglichkeit, sie zu erhöhen, ist das Einbringen von ­Curcumin in Phytosomen. Die klinische Wirksamkeit einer solchen biooptimierten galenischen Formulierung mit Curcumin wurde in Pilotstudien bei der Behandlung der Arthrose und der Fibromyalgie bestätigt. Es fehlen aber weitere randomisierte, placebokontrollierte Studien.

Summary

Curcumin. Anti-inflammatory activity, new dosage forms and clinical studies

Part 1: Effects on disorders with musculoskeletal pain

Curcumin is a highly pleiotropic molecule with an excellent safety profile. It is the ­active component of the common spice curcuma (turmeric powder) and exerts a wide spectrum of biological activities by modulating several transcription factors and signalling pathways. However, naturally occurring curcumin cannot achieve its op­timum therapeutic outcomes in vivo due to its low solubility and poor gastrointestinal absorption and systemic bioavailability. The use of curcumin under improved formulation in patients with inflammatory disease (knee OA, fibromyalgia) appears to be a good complement to classical treatment. The clinical trials illustrate the perspective of curcumin in treating patients with inflammation-associated diseases. Despite these promising findings in pilot or retrospective studies, the results need to be confirmed and further double-blind trials are necessary.