Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2020; 17(02): e23
DOI: 10.1055/s-0040-1710697
Abstracts
Senologie

Wie gut werden Patientinnen auf Internetseiten von deutschen universitären Brustzentren über die Möglichkeiten der Brustrekonstruktion informiert?

M Keck
1  Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Hamburg, Deutschland
,
K Wittig
1  Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Hamburg, Deutschland
,
JA Lohmeyer
1  Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Hamburg, Deutschland
› Author Affiliations
 

Zielsetzung Das Internet hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer der wichtigsten Informationsquellen für Patienten entwickelt. Wie gut sind die Möglichkeiten, sich im Internet über eine Brustrekonstruktion zu informieren? Wie wird das Spektrum an modernen plastisch-rekonstruktiven Möglichkeiten in Deutschland dargestellt?

Materialien und Methoden Insgesamt wurden 35 Homepages der universitären Brustzentren in Deutschland bezüglich Erwähnung einer Zusammenarbeit mit einem Plastischen Chirurgen bzw. einer Abteilung für Plastische Chirurgie und deren Verlinkung, Angaben bezüglich rekonstruktiver Möglichkeiten wie der Implantatrekonstruktion, Eigengeweberekonstruktion mit gestielten und freien Lappenplastiken sowie des Lipofillings analysiert.

Ergebnisse Auf 49 % der Homepages wird ein Plastischer Chirurg bzw. eine kooperierende Abteilung erwähnt, 20 % beinhalten eine direkte Verlinkung. Auf 91 % der Seiten wird die Möglichkeit einer Brustrekonstruktion beschrieben, auf 80 % der Webseiten die Verwendung von Eigengewebe im Allgemeinen. In 51 % der Fälle wird ein freier Gewebetransfer erwähnt, wobei nur 23 % die Verfahren wie DIEP-Lappenplastik, TMG oder I-GAP genauer beschreiben. Nur zwei Zentren verwenden hierzu detaillierte Abbildungen. Bei sechs Internetauftritten (17 %) wird lediglich eine Rekonstruktion mit gestieltem TRAM-Lappen beschrieben. Eine Rekonstruktion mit Silikonimplantaten wird auf 71 % der Websites erwähnt. Die Möglichkeit eines Lipofillings wird in 31 % erörtert.

Zusammenfassung In etwa der Hälfe der Webauftritte universitärer Brustzentren ist keine Zusammenarbeit mit einem Plastischen Chirurgen ersichtlich. Die Informationen über den freien Gewebetransfer zur Brustrekonstruktion weisen große Lücken auf.



Publication History

Publication Date:
24 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York