Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und -therapie 2020; 17(02): e14
DOI: 10.1055/s-0040-1710670
Abstracts
Senologie

Mamilleninfiltration eines Mammakarzinoms

M Gabrys
1  Technische Universität Dresden, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dresden, Deutschland
,
A Petzold
1  Technische Universität Dresden, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dresden, Deutschland
,
C Meisel
1  Technische Universität Dresden, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dresden, Deutschland
,
P Wimberger
1  Technische Universität Dresden, Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dresden, Deutschland
› Author Affiliations
 

Einleitung Bei einer ekzemtös, teils erythematösen, indurativen oder ulzerierenden Veränderungen im Bereich der Mamille muss an einen Morbus Paget mit oder ohne DCIS bzw. invasive Komponente gedacht werden.

Fallberichte Wir berichten über eine 63-jährige Patientin, welche sich mit ebensolchen Veränderungen der Mamille zur Abklärung ambulant vorstellte. Da die radiologische Diagnostik und auch deren Kontrolle einen unauffälligen Befund ergab, wurde 6 Monate nach Auftreten der Symptome durch den Dermatologen eine Punchbiopsie der Veränderungen durchgeführt. Diese ergab ein invasives Mammakarzinom und es erfolgte die Vorstellung in unserer Sprechstunde.

Die Staging-Diagnostik ergab kein Anhalt für Fernmetastasen. In der erneuten Durchsicht der Mammografieaufnahmen und gezielten Mammasonographie konnte kein intramammärer bzw. retromammärer Tumor gefunden werden. Da die Beurteilung sonographisch suffizient möglich war, wurde auf eine MR-Untersuchung verzichtet. Daraufhin führten wir eine Segmentresektion im Sinne einer Mamillenextirpation mit Sentinelnodebiopsie durch.

Die histologische Aufarbeitung ergab folgende postoperative Tumorformel: NST pT2, pN0 (0/2 sn-LK), L0, V0, Pn0, G1, R0. Östrogenrezeptor: > 80 %, IRS 12, Progesteronrezeptor > 80 %, IRS 12, Her2neu-Status: 1+, Ki67: 2 %.

Anschließend erfolgte die Vorstellung im interdisziplinärem Tumorboard mit der Empfehlung einer adjuvanten Radiatio der Brust mit Boost sowie einer endokrinen Therapie mit Tamoxifen.

Zusammenfassung Hinter einer chronisch veränderten Mamille findet sich häufiger ein Morbus Paget oder eben auch ein hautinfiltrierendes Mammakarzinom als benigne ekzematöse Hautveränderung. Radiologisch kann das Bild variabel sein. Es existieren maligne Veränderungen, die trotz hoher Bildqualität, Expertise und doppelter Befundung radiologisch gar nicht oder nicht in vollem Ausmaß darstellbar sind. Daher ist bei klinischen Symptomen eine histologische Abklärung durchzuführen.



Publication History

Publication Date:
24 June 2020 (online)

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York