Rofo 2020; 192(S 01): S21
DOI: 10.1055/s-0040-1703167
Vortrag (Wissenschaft)
Herzdiagnostik/Gefäßdiagnostik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Dynamische quantitative Jod-Perfusionsmessung mittels spektraler Computertomografie im Schweinemodell

J Hammel
1  Klinikum rechts der Isar, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, München
,
D Pfeiffer
1  Klinikum rechts der Isar, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, München
,
H Schmitt
2  Koninklijke Philips N.V. Hamburg
,
S Prevrhal
2  Koninklijke Philips N.V. Hamburg
,
M Baragona
3  Koninklijke Philips N.V. Utrecht
,
F Pfeiffer
4  Lehrstuhl für Biomedizinische Physik Garching Forschungszentrum
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 April 2020 (online)

 

Zielsetzung Entwicklung und erste Validierung eines Algorithmus zur quantitativen Bestimmung der myokardialen Perfusion mittels spektraler Computertomografie in einem Schweinemodell.

Material und Methoden Die Studie wurde von einem unabhängigen Ethikkomitee genehmigt und durch die Organisation EIT Health gefördert. Ein gesundes Schwein (32 cm Durchmesser, 78 kg) wurde im spektralen CT Gerät (Dual-Layer CT, IQon, Philips Healthcare) mit einer Detektorabdeckung von 4 cm gescannt. In die Ohrvene wurde ein Gesamtvolumen von 40 ml jodhaltigem Kontrastmittel (Ultravist 300, Bayer, Bayer AG, Leverkusen, Deutschland) injiziert, was einer Konzentration von 154 mg Jod pro kg Körpergewicht entspricht. 15 Zeitpunkte wurden innerhalb von 25 Sekunden aufgenommen. Der resultierende Dosisindexes betrug 135 mGy. Mithilfe einer Gammafunktion wurde der zeitliche Verlauf der quantitativen Joddichte für jeden Voxel analytisch modelliert.

Ergebnisse Die maximale absolute Erhöhung der Joddichte (’Peak Enhancement’) innerhalb des Myokards betrug 0,96 mg/ml (12,4% des Wertes in der absteigenden Aorta). Die maximale Steigung der Joddichte-Funktion (Perfusion) umfasste 0,085 mg/ml/s. Es wurde ein Jodvolumen von 29,9 mg/ml*s berechnet, was 29,4% des Volumens in der Aorta entspricht.

Schlußfolgerungen Die spektrale CT Perfusionsmessung ermöglicht die quantitative Analyse der myokardialen Perfusion mittels zeitlich aufgelöster quantitativer Joddichte-Karten.