Diabetologie und Stoffwechsel 2019; 14(S 01): S68
DOI: 10.1055/s-0039-1688303
Poster
Epidemiologie und Versorgung
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Typ-1-Diabetes (T1D) früh erkennen und vorbeugend behandeln: Erste Ergebnisse des europaweiten Screenings und der primären Präventionsstudie – eine Initiative der Global Platform for the Prevention of Autoimmune Diabetes (GPPAD*)

T von dem Berge
1   Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT, Diabetes-Zentrum, Hannover, Germany
,
C Winkler
2   Helmholtz Zentrum München-German Research Center for Environmental Health, Institute of Diabetes Research, München, Germany
,
O Kordonouri
1   Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT, Diabetes-Zentrum, Hannover, Germany
,
A Hommel
3   Technische Universität Dresden, DFG Research Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD), Dresden, Germany
,
P Delivani
3   Technische Universität Dresden, DFG Research Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD), Dresden, Germany
,
A Szypowska
4   Medical University Warsaw, Department of Paediatrics, Warschau, Poland
,
M Oltarzewski
5   Institute of Mother and Child, Institute of Mother and Child, Warschau, Poland
,
R Berner
6   Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Dresden, Germany
,
J Ohli
2   Helmholtz Zentrum München-German Research Center for Environmental Health, Institute of Diabetes Research, München, Germany
,
K Casteels
7   Department of Pediatric Endocrinology, University Hospitals Leuven, Department of Development and Regeneration, Leuven, Belgium
,
MD Snape
8   Oxford University, Department of Paediatrics Clinical Vaccine Research and Immunisation Education, Oxford, United Kingdom
,
J Todd
8   Oxford University, Department of Paediatrics Clinical Vaccine Research and Immunisation Education, Oxford, United Kingdom
,
M Vatish
8   Oxford University, Department of Paediatrics Clinical Vaccine Research and Immunisation Education, Oxford, United Kingdom
,
H Elding Lars
9   Lund University, Department of Clinical Sciences Malmö, Malmö, Sweden
,
M Lundgren
9   Lund University, Department of Clinical Sciences Malmö, Malmö, Sweden
,
F Roloff
1   Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT, Diabetes-Zentrum, Hannover, Germany
,
F Haupt
2   Helmholtz Zentrum München-German Research Center for Environmental Health, Institute of Diabetes Research, München, Germany
,
T Hoefs
2   Helmholtz Zentrum München-German Research Center for Environmental Health, Institute of Diabetes Research, München, Germany
,
E Bonifacio
3   Technische Universität Dresden, DFG Research Center for Regenerative Therapies Dresden (CRTD), Dresden, Germany
,
P Achenbach
10   Helmholtz Zentrum München - German Research Center for Environmental Health, Institute of Diabetes Research, Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München am Klinikum rechts der Isar, München, Germany
,
AG Ziegler
10   Helmholtz Zentrum München - German Research Center for Environmental Health, Institute of Diabetes Research, Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München am Klinikum rechts der Isar, München, Germany
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
07. Mai 2019 (online)

 

Fragestellung:

Durch Identifizierung genetischer Marker kann ein erhöhtes Risiko bezüglich der Entwicklung eines Frühstadiums des T1D bestimmt werden. Auf diesem Wissen basierend entwickelte GPPAD ein Screeningprogramm, in dem Neugeborene zunächst auf ein erhöhtes genetisches Risiko untersucht werden und anschließend die Möglichkeit haben, an einer primären Präventionsstudie, POInT, teilzunehmen.

Methodik:

Während des Neugeborenenscreenings oder im Rahmen von Routineuntersuchungen beim Kinderarzt erfolgt bis zum Alter von vier Monaten eine kapilläre/venöse Blutuntersuchung. Anhand eines Risikoscores, basierend auf 46 einzelnen Nukleotidpolymorphismen, und der krankheitsspezifischen Familienanamnese für T1D, werden Kinder ermittelt, die ein hohes (> 10%) genetisches Risiko bezüglich der Entwicklung von multiplen ß-Zell Antikörper bis zum 6. Lebensjahr aufweisen. Bei erhöhtem Risiko wird eine Teilnahme an der primären Präventionsstudie angeboten.

POInT ist eine randomisierte, doppelblinde, multizentrische Phase IIb/III Interventionsstudie. Primärer Endpunkt der Studie ist, ob die tägliche Gabe von oralem Insulin von 4 – 7 Monaten bis zum Alter von 3 Jahren die kumulative Inzidenz von Beta-Zell Antikörpern und Diabetes im Kindesalter reduzieren kann. Fallzahlschätzungen zufolge müssen hierfür 1.040 Kinder eingeschlossen werden.

Die Studie wird in Deutschland (München, Dresden, Hannover), Belgien (Leuven), Polen (Warschau), Schweden (Malmö) und England (Oxford) durchgeführt.

Ergebnisse:

Seit Oktober 2017 nahmen 61.772 Kinder am Screening teil. Bei insgesamt 704 Kindern (1,1%) wurde ein erhöhtes genetisches Risiko festgestellt, von denen 186 bereits in die POInT Studie eingeschlossen sind. Die Bereitschaft an der POInT Studie teilzunehmen ist höher, wenn die Familienanamnese positiv für T1D ist.

Schlussfolgerung:

Erste Studienergebnisse zeigen eine befriedigende Teilnahme am Screeningprogramm sowie an der primären Präventionsstudie.