CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2019; 98(S 02): S302
DOI: 10.1055/s-0039-1686307
Poster
Otologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Rundfensterankopplung der VSB mit dem "Custom Made Device" Hannover Kuppler V2 – erste audiologische Ergebnisse

N Wardenga
1  HNO-Klinik der MHH und Deutsches HörZentrum Hannover, Hannover
,
H Maier
1  HNO-Klinik der MHH und Deutsches HörZentrum Hannover, Hannover
,
T Lenarz
1  HNO-Klinik der MHH und Deutsches HörZentrum Hannover, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 April 2019 (online)

Einleitung:

Der FMT (Floating Mass Transducer) der Vibrant Soundbridge kann an der Gehörknöchelchenkette oder dem Rundfenstermembran (RFM) angekoppelt werden. Bislang wurde bei der Ankopplung an der RFM die Fixierung des FMT an der Gegenseite mittels Gewebe- und Knorpelmasse vorgenommen. Um eine standardisierte Ankopplung mit kontrolliertem Anpressdruck zu ermöglichen, wurde der Hannover Kuppler (HC) entwickelt. Anstelle des Gewebes wird hier eine Feder zur Fixierung genutzt. Unsere Studie zeigt die ersten audiologischen Befunde von Patienten, die mit einer verbesserten Version (V2) des HC versorgt wurden.

Methoden:

Die ton- und sprachaudiometrischen Daten wurden prä- und postoperativ erhoben. Neben den Tonaudiogrammen wurden der Freiburger Einsilber sowie der Oldenburger Satztest in Ruhe und im Störgeräusch eingesetzt. Ergänzend wurden Fragebögen zur allgemeinen Zufriedenheit und zum Hörstatus eingesetzt.

Ergebnisse:

Sieben Patienten wurden implantiert. Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass das Innenohr durch die Operation nicht beeinflusst wird (N = 7). Mit dem Freiburger Einsilber bei 65 dB wurden präoperativ 0% und nach drei Monaten (N = 6) bereits 80% Sprachverständnis erreicht. Die 50% Sprachverständlichkeitsschwelle in Ruhe lag präoperativ bei > 72 dB SPL und nach drei Monaten bei < 45 dB SPL. Die Messungen in einem Störschallpegel von 65 dB zeigen, dass das Sprachmaterial leiser sein kann als das Störgeräusch, was vor der Operation nicht möglich war.

Schlussfolgerungen:

Mit der zweiten Version des HC konnte eine mechanisch stabile Ankopplung an die RMF durch die Federkonstruktion erreicht werden, ohne das Innenohr zu gefährden. Die Sprachtestergebnisse zeigen bei allen eingesetzten Tests eine deutliche Verbesserung gegenüber der präoperativen Situation.