CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2019; 98(S 02): S297-S298
DOI: 10.1055/s-0039-1686280
Poster
Otologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Bedeutung des Cochlearis-Nervenkanals für die präoperative Evaluation von Kindern mit hochgradiger sensorineuraler Schwerhörigkeit oder Taubheit

M Sorge
1  HNO Univ.-Klinikum Leipzig, Leipzig
,
A Dietz
1  HNO Univ.-Klinikum Leipzig, Leipzig
,
M Pirlich
1  HNO Univ.-Klinikum Leipzig, Leipzig
,
I Sorge
2  Kinderradiologie Univ.-Klinikum Leipzig, Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 April 2019 (online)

Einleitung:

Bei angeborener hochgradiger sensorineuraler Schwerhörigkeit oder Taubheit ist die Versorgung mit einer Cochlea-Implantation die Therapie der Wahl. Zur Indikationsstellung ist eine bildmorphologische Beurteilung des Nervus cochlearis erforderlich. In der Literatur wird eine Korrelation von Hypo- und Aplasien des Nervus cochlearis mit dem Durchmesser des Eintrittskanales der Cochlearisfasern in die Cochlea (= cochlear nerve canal = CNC) beschrieben. Ziel unserer Studie war es, eine im MRT diagnostizierte Cochlearishypo- oder Aplasie mit dem Durchmesser des CNC sowie des inneren Gehörgangs zu korrelieren.

Methoden:

Es wurden die CT-Bilder aller Kinder mit2014 bis 2018 diagnostizierter MR-morphologischer Hypo- oder Aplasie des Nervus cochlearis retrospektiv ausgewertet. Dabei wurden der Durchmesser des CNC sowie Höhe und Querdurchmesser des inneren Gehörganges vermessen und mit der gesunden Gegenseite verglichen.

Ergebnisse:

Bei den 14 Patienten mit MR-morphologischer Hypo- oder Aplasie des Nervus cochlearis war bei 6 Patienten isoliert die rechte Seite, bei 4 Patienten isoliert die linke Seite und bei 4 Patienten beide Seiten betroffen. Der Durchmesser des CNC der betroffenen Seite war mit durchschnittlich 1,09 mm signifikant kleiner als der der gesunden Gegenseite (Mittelwert 2,32 mm). Auch die Höhe und Breite des inneren Gehörgangs waren im Durchschnitt auf der betroffenen Seite signifikant geringer als auf der gesunden Seite.

Schlussfolgerungen:

Eine Stenose des CNC ist ein Indikator für das Vorliegen einer Defizienz des Nervus cochlearis. Auch ein schmaler innerer Gehörgang kann ein Hinweis darauf sein. Deshalb muss bei diesen Patienten besonderer Wert auf die Beurteilung des Nervus cochlearis mittels hochauflösender Sequenzen im MRT gelegt werden.