CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2019; 98(S 02): S294
DOI: 10.1055/s-0039-1686257
Poster
Otologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kodierungsstrategien mit unterschiedlicher Anzahl an Feinstrukturkanälen

T Rottmann
1  Hörzentrum der HNO-Klinik der Medizinischen Hochsc, Hannover
,
M Schwebs
2  Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
T Lenarz
2  Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
,
A Büchner
2  Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 April 2019 (online)

Einleitung:

Die Firma MED-EL versucht mit ihren aktuellen Strategien zeitliche Informationen eines Schallsignals über die Feinstruktur für den CI-Träger nutzbar zu machen. Dadurch sollen sowohl das Sprachverstehen im Störgeräusch als auch die Klang- und Musikwahrnehmung verbessert werden. Ziel dieser Studie ist es, die neueste Feinstrukturstrategie mit hoher Abtastrate (FS4-HR) mit der ersten Generation der Feinstrukturstrategien (FSP) in Bezug auf Sprachverstehen, Musik- und Klangwahrnehmung zu vergleichen.

Material und Methode:

In der Studie wurden CI-Nutzer aufgenommen, die mindestens sechs Monate die Strategie FSP verwendeten. Die Umstellung der Patienten von FSP auf FS4-HR erfolgte für die Hälfte der Patienten am ersten bzw. für die zweite Hälfte am dritten Studientermin. Die Sprachtests (Freiburger Einsilber, HSM, OLSA) sowie Klang- und Musikbeurteilungen wurden an fünf Terminen innerhalb von sechs Monaten mit beiden Kodierungsstrategien vergleichend durchgeführt.

Ergebnisse:

Es wurden 20 Patienten in die Studie eingeschlossen, 17 haben die Studie abgeschlossen und drei abgebrochen. Die finalen Ergebnisse zeigen zwischen den beiden Kodierungsstrategien keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich des Sprachverstehens und der individuellen Klangbeurteilung auf. Beide Strategien zeigen ein gutes Unterscheidungsvermögen bzgl. frequenzgefilterter Musiksignale im Vergleich zu Normalhörenden.

Schlussfolgerung:

Die Kodierungsstrategie FS4-HR bietet dem Nutzer mehr Feinstrukturinformationen als FSP an, jedoch führten diese nicht zu besseren Hörleistungen in den durchgeführten Testungen. Auf individueller Basis muss dementsprechend entschieden werden, welche Kodierungsstrategie zu wählen ist, weil nicht per se eine Empfehlung ausgesprochen werden kann.