CC BY-NC-ND 4.0 · Laryngorhinootologie 2019; 98(S 02): S287
DOI: 10.1055/s-0039-1686202
Poster
Otologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Evaluation klinischer Parameter bei FMT-Applikation einer Vibrant Soundbridge am kurzen Ambossfortsatz verglichen mit konventioneller FMT-Applikation

V Kunz
1  HNO-Universitätsklinik Leipzig, Leipzig
,
M Pirlich
1  HNO-Universitätsklinik Leipzig, Leipzig
,
M Hofer
2  Praxis, Leipzig
,
A Dietz
1  HNO-Universitätsklinik Leipzig, Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 April 2019 (online)

Einleitung:

Die Applikation des Floating Mass Transducers (FMT) einer Vibrant Soundbridge (VSB) am kurzen Ambossfortsatz soll, verglichen mit anderen Applikationsformen, sowohl die Operationszeit, als auch die Komplikations- und Revisionsrate senken. Primäres Ziel der vorliegenden Studie ist es, neben diesen Parametern das audiologische Ergebnis bei Patienten mit einer FMT-Applikation am kurzen Ambossfortsatz, verglichen mit konventionellen FMT-Applikationen, zu untersuchen.

Methoden:

In der vorliegenden Studie wurden retrospektiv insgesamt n = 36 Patienten untersucht, die zwischen 01/2015 bis 08/2018 an der HNO-Universitätsklinik Leipzig eine VSB erhielten. Bei n = 12 Patienten (Gr. 1) wurde der FMT am kurzen Ambossfortsatz, bei n = 24 (Gr. 2) an anderen Mttelohrstrukturen angekoppelt. Die audiologischen Ergebnisse wurden prä- und postoperativ im Reintonaudiogramm nach den Empfehlungen der AAO-HNS (1995) evaluiert und im Sprachaudiogramm die Verständlichkeit (Freiburger, Einsilber) bei 65 dB gemessen. Zusätzlich wurden die Revisions- und Komplikationsraten sowie die OP-Zeit ausgewertet.

Ergebnisse:

Das audiologische Ergebnis von Gruppe 2 war postoperativ sowohl im Reinton- (p < .001) als auch im Sprachaudiogramm (p =.012) signifikant besser. Die Operationszeit von Gruppe 1 war signifikant kürzer (p =.002), bei leicht erhöhter Revisionsrate (p =.519). Die Komplikationsrate von Gruppe 2 lag höher, ohne signifikanten Unterschied zu Gruppe 1 (p =.185).

Schlussfolgerungen:

Die FMT-Applikation am kurzen Ambossfortsatz scheint, verglichen mit anderen FMT-Applikationen, sowohl im Reinton-, als auch im Sprachaudiogramm unterlegen zu sein, geht dabei jedoch mit einer signifikant kürzeren OP-Zeit einher. Hinsichtlich der Revisions- und Komplikationsrate ergeben sich keine signifikanten Unterschiede.